Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Neue Buslinien starten zu Beginn der Ausflugssaison
Region Borna Neue Buslinien starten zu Beginn der Ausflugssaison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:45 03.04.2019
In den nächsten Tagen starten die Saisonlinien der Regionalbus Leipzig, die zahlreiche Ausflugsziele im Leipziger Neuseenland besser erschließen. Quelle: Regionalbus Leipzig
Anzeige
Landkreis Leipzig

Ausflügler haben demnächst wieder bessere Karten, wenn sie Freizeitziele im Leipziger Neuseenland ansteuern wollen: Die Regionalbus Leipzig GmbH startet nach der Winterpause wieder ihre Saisonlinien.

Schmetterlingslinien wieder am Start

Rund um die ehemaligen Tagebaugewässer nördlich von Borna entstanden zahlreiche Attraktionen - ohne dass der ÖPNV in der Vergangenheit groß Notiz davon nahm. Das änderte sich im Vorjahr, als erstmals die sogenannten Schmetterlingslinien an den Start gingen. Mit Beginn der diesjährigen Sommersaison bietet die Regionalbus ab 13. April wieder Verbindungen rund um Markkleeberger, Cospudener, Großpösnaer, Zwenkauer und Hainer See an. „Dabei handelt es sich im Bediengebiet Zwenkau um eine Kombination aus Saison- und Linienverkehr“, wie Regionalbus-Sprecher Thomas Fröhner betont.

Anzeige

Busse fahren von Borna zum Hainer See

So wird die Linie 101 dafür sorgen, dass das südliche Leipziger Neuseenland noch besser an die Stadt Borna angebunden wird. „Mit der Linie gelangt man künftig von Zwenkau über Böhlen und Kahnsdorf mit Haltestelle am Hainer See zum Bahnhof Borna.“

Die Linie 106 – auch bekannt als „Markkleeberger“ – startet am Bahnhof Großstädteln, führt über den S-Bahnhof Markkleeberg, Markkleeberg-Ost, Wachau und den Kanupark Auenhain zum Ferienresort Lagovida am Störmthaler See. In dem Zusammenhang wird auch Espenhain bis zum S-Bahnhof Böhlen bedient. „In Böhlen haben Fahrgäste die Möglichkeit, in die Buslinie 101 umzusteigen und so nach Zwenkau zu gelangen.“

S-Bahn und Busse besser vernetzt

Aufeinander abgestimmte Fahrpläne und gute Umsteigemöglichkeiten zur S-Bahn lassen auch einen Tagesausflug um Markkleeberger, Störmthaler und Zwenkauer See zu, wirbt die Regionalbus GmbH. Die Tour kann am S-Bahnhof in Markkleeberg starten, mit Umsteigen am S-Bahnhof in Böhlen und am Hafen in Zwenkau gelangt man wieder nach Markkleeberg. Unterwegs besteht die Möglichkeit, Zwischenstopps einzulegen.“

Auch touristische Höhepunkte rund um Grimma werden das zweite Jahr in Folge bedient. Pünktlich zu Ostern startet die Saisonlinie 638, die Ausflügler ins Muldental lockt. „Im Vergleich zum Vorjahr wird das Angebot erheblich erweitert“, unterstreicht Thomas Fröhner.

Von Grimma aus geht es am Wochenende nach Höfgen und Kössern

Die Saisonlinie 638 zwischen Grimma, Höfgen und Kössern startet am 19. April. Auf Grund der Baumaßnahme an der B 107 ist allerdings gleich zu Beginn eine Umleitung über Großbardau nötig. Quelle: Regionalbus Leipzig

Ausflügler gelangen nun an Wochenenden und Feiertagen im Ein-Stunden-Takt vom Bahnhof Grimma über Höfgen, Förstgen und das Kloster Nimbschen wieder zurück zum Grimmaer Bahnhof.“ Von Höfgen aus kann das Muldental auch mit der Fähre oder dem Ausflugsboot der Muldenschifffahrt und natürlich zu Fuß erkundet werden. Eine aktuelle Baumaßnahme erfordert allerdings schon zum Saisonstart Anpassungen. Da derzeit die Bundesstraße 107 zwischen Großbothen und Grimma ausgebaut wird, muss die Linie 638 voraussichtlich bis 7. Juni einen Umweg nehmen. „Die Verbindung von Großbothen zum Kloster Nimbschen ist in diesem Zeitraum nicht möglich. Die Fahrt führt stattdessen von der Schule in Großbothen über Großbardau zur Haltestelle Grimma-Bahnhof.“

Busverbindung zum Freizeitpark Belantis

Zum Saisonstart im Freizeitpark Belantis nimmt außerdem die Linie 105 bereits am 6. April ihren Betrieb wieder auf. Die Verbindung startet am S-Bahnhof Markkleeberg und führt über die A38 direkt zum Freizeitpark. Von dort aus geht es an der Westseite des Zwenkauer Sees bis zum Stadthafen in Zwenkau. „Durch die Linienführung“, betont die Regionalbus Leipzig GmbH, „werden zwei lohnende Ausflugsziele komfortabel miteinander verbunden.“

Von Simone Prenzel