Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Neues Wohngebiet in Kahnsdorf kommt voran
Region Borna Neues Wohngebiet in Kahnsdorf kommt voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 13.08.2019
Das Baugebiet Kahnsdorf-Nord kommt voran. Das Bild zeigt den Zustand von Juni 2018. Quelle: André Neumann
Neukieritzsch/Kahnsdorf

Für das geplante Wohngebiet in Kahnsdorf-Nord, das das Unternehmen Blauhaus erschließen und vermarkten will, werden jetzt die Erschließungsverträge und der Kaufvertrag vorbereitet. Das sagte der Neukieritzscher Bürgermeister Thomas Hellriegel (CDU) der LVZ auf Anfrage.

Der Gemeinderat hatte den Verkauf der Grundstücke an den zur Blau-Gruppe gehörenden Investor schon im Juni vorigen Jahres beschlossen, zum Vertragsabschluss kam es aber noch nicht. Größter Hinderungsgrund war die abwassertechnische Erschließung des Gebietes. Die vorhandenen Leitungskapazitäten hätten nicht ausgereicht.

Abwasserzweckverband baut Abwasserdruckleitung

Jetzt hat der Abwasserzweckverband (AZV) Espenhain den Bau einer neuen Abwasserdruckleitung beschlossen. Gebaut werden soll die im kommenden Jahr. Damit und mit einigen Veränderungen am bisherigen Entsorgungssystem sei die Abwasserproblematik geklärt, davon geht der Bürgermeister aus.

Hellriegel rechnet jetzt damit, dass der Verkauf der Grundstücke noch im dritten Quartal dieses Jahres besiegelt werden kann.

Von André Neumann

Nachdem der Bau teilweise tagelang ruhte, geht es seit Dienstag weiter auf der Baustelle an der Krankenhaus-Kreuzung in Borna. Mit Zeitverzug, was besonders Anwohner in der Robert-Koch-Straße nervt.

13.08.2019

Umständliches Suchen hat für Radfahrer im Leipziger Südraum bald ein Ende: Mit dem neuen Knotennummernsystem lassen sich Radtouren künftig unkompliziert und individuell planen. Was die Region von den Niederländern lernen kann.

13.08.2019

Der Bund setzt an der A72 zwischen Frohburg und Borna auf Ampeln. Dass sie teurer sind als ein Kreisel und einen Landwirtschaftsbetrieb gefährden, nimmt er in Kauf. AfD-Bundestagsabgeordnete halten die Entscheidung für falsch.

13.08.2019