Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Neukieritzsch erlebt französische Sommernacht
Region Borna Neukieritzsch erlebt französische Sommernacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 12.07.2019
Die Tänzer vom Neukieritzscher Karnevals Club sorgten für einen gelungenen Auftakt zur Sommernacht. Quelle: Jens Paul Taubert
Neukieritzsch

Die Farben der Trikolore dominierten am Donnerstag den Marktplatz in Neukieritzsch. Nicht nur die Luftballons auf den Tischen in Rot, Weiß und Blau deuteten auf die französische Sommernacht hin, auch die Tanzmäuse vom Neukieritzscher Karnevals Club (NKC) traten in T-Shirts mit entsprechenden Farben auf.

Anlass für die alle zwei Jahre stattfindende Sommernacht war der Besuch des französischen Orchesters „Le Fraisier“ (übersetzt: die Erdbeeren) bei den Freunden vom Musikverein Neukieritzsch-Regis. Gemeinsam spielten die rund 40 Musiker am Donnerstagabend und verbreiteten unter anderem mit dem Titel „Melodies De La France“ die passende Stimmung. Hinzu kamen Disney-Medley, Melodien aus Musicals und von Udo Jürgens, Titel von Carel Gott und verschiedene Variationen von „Ode an die Freude“, der Europahymne.

Die Orchester „Le Fraisier“ aus dem französischen Velleron und der Musikverein Neukieritzsch-Regis spielten unter der Leitung von André Bauer. Quelle: Jens Paul Taubert

Einladung an alle Neukieritzscher, einmal nach Velleron zu kommen

„Das hier ist der Ort, wo Europa beginnt“, hatte Gerald Lantin, Gemeinderat in Velleron, wo das Partnerorchester beheimatet ist, am Montag zur ersten gemeinsamen Probe erklärt. Er wiederholte das noch einmal anlässlich der Sommernacht. „Und ich sage das aus tiefstem Herzen“, fügte er hinzu. Er sprach zudem gleich eine Einladung an alle Neukieritzscher aus, einmal nach Velleron zu kommen, um die Partnerschaft über die Musikvereine hinaus zu beleben.

Heute kam nicht nur unser Partnerorchester „Le Fraisier" aus Velleron (Frankreich) in der Jugendherberge Windischleuba...

Gepostet von Musikverein Neukieritzsch am Dienstag, 9. Juli 2019

Dass durch die gemeinsame Spielfreude echte Freundschaften entstanden seien, würdigte Neukieritzschs Bürgermeister Thomas Hellriegel und ergänzte: „Die machen Europa aus.“ Auch Landrat Henry Graichen gesellte sich in die französisch-deutsche Runde und stellte fest, dass „Sprachbarrieren nach viel Musik und Wein“ fallen.

Ein großes Ereignis für Neukieritzsch

Besucherin Sandra Hartmann war sichtlich angetan von der Atmosphäre auf dem Markt. „Das ist ein richtiges Ereignis für Neukieritzsch. Leider gibt es davon ja nicht so viele hier“, sagte sie. Um so mehr genoss sie den Abend – und die Tanzauftritte des NKC-Nachwuchses. Mit dabei: ihre Tochter Tabea. Die Fünfjährige hatte ihren zweiten großen Auftritt, seit sie im März mit dem Tanzen angefangen hat. Und die Auftritte aller jungen Tänzerinnen kamen beim Publikum richtig gut an.

Schon die jüngsten Tänzerinnen vom Neukieritzscher Karnevals Club begeisterten das Publikum. Quelle: Jens Paul Taubert

Mehrere hundert Gäste waren auf den Markt gekommen, um Musik, Tanz und Wein zu genießen. Selbst die ersten Regentropfen ließen sie bis zum Schluss ausharren. Erst in zwei Jahren gibt es eine neue Auflage der Sommernacht. Nächstes Jahr erleben die Bewohner aus Velleron eine solche Nacht, wenn der Musikverein Neukieritzsch-Regis erneut nach Frankreich reist.

Von Julia Tonne

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leere Rahmen: In Rötha sind gleich zwei Ortsschilder gestohlen worden. Dabei, erklärt das Landratsamt, müssen „Sammler“ nicht gleich einen Diebstahl begehen. Privatleute können sich Schilder auch anfertigen lassen.

12.07.2019

Wenn Jugendliche als „nicht beschulbar“ gelten, bleibt eine Chance, um doch noch Fuß zu fassen: die praktische Arbeit im Zwenkauer Waldbad. Dort lernen sie vor allem eines: Strukturen.

13.07.2019

Die Rente mit 67 hält er auch heute noch für richtig. Das hat der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering in Wurzen deutlich gemacht.

12.07.2019