Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Neukieritzsch will Wege nur intakt übernehmen
Region Borna Neukieritzsch will Wege nur intakt übernehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 17.03.2019
Neukieritzsch will Wege auf der Kippe Kahnsdorf nur intakt übernehmen. Quelle: Jens Paul Taubert
Neukieritzsch/Kahnsdorf

Neukieritzsch und die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbauverwaltungsgesellschaft (LMBV) streiten sich offenbar über verschiedene Wege auf der Kippe des Ortsteils Kahnsdorf. Über das Gelände westlich des Ortes zwischen dem Ort und der Pleiße verlaufen mehrere Feld- und Radwege, die teils Bestandteil überregionaler Wegeverbindungen sind, nämlich des Pleiße-Radweges und des Lutherweges. Zugleich verbinden die Wege für Radfahrer und Fußgänger Kahnsdorf mit Neukieritzsch und mit Gaulis (Stadt Böhlen).

LMBV: Neukieritzsch soll Wege übernehmen

Der Bergbausanierer möchte, dass Neukieritzsch diese Wege in kommunale Obhut übernimmt. Damit wäre die Gemeinde auch für die Unterhaltung und die Verkehrssicherung verantwortlich. Ein erneute Anfrage der LBMV wurde jetzt vom Gemeinderat behandelt.

Neukieritzsch: Übernahme von intakten Wegen

Generell sieht sich die Kommune in der Pflicht, die Wege zu übernehmen. Allerdings müsse die LMBV dazu die Festlegung der Abschlussbetriebspläne der Witznitzer Tagebaue erfüllen. Heißt aus Sicht der Gemeinde nichts anderes, als dass die Wege in Ordnung gebracht werden müssen. Laut Bauamtsleiter René Hertzsch befinden diese sich aber aktuell nicht in einem angemessenen Zustand. Der Gemeinderat fasste dazu einen entsprechenden Beschluss.

Von André Neumann

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Künstler aus Leipzig und Berlin und eine Kleingartenkolonie in der ehemaligen Braunkohlestadt Regis-Breitingen möchte das Projekt „Inside Out“ zusammenbringen – und hat dafür schon jetzt einen Preis eingeheimst. Mit den Bürgern der Stadt über Veränderungen sprechen und gemeinsam über Zukunft zu reflektieren, das ist das Ziel.

17.03.2019

Im Röthaer Ortsteil hat sich die Wählervereinigung „Bürger für Pötzschau“ gebildet. Sie schickt bei der Kommunalwahl am 26. Mai neun Kandidaten für den Ortschaftsrat in Pötzschau ins Rennen.

17.03.2019

Das gab es in Kitzscher noch nie: eine Straßenbahn. Der fast originale Nachbau stammt vom Seifenkistenrennsportverein. Das schwere Fahrzeug kann sogar Passagiere aufnehmen.

17.03.2019