Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Oelzschauer Feuerwehrauto ist seit 60 Jahren im Einsatz
Region Borna Oelzschauer Feuerwehrauto ist seit 60 Jahren im Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 12.09.2019
60 Jahre und noch im Einsatz: Oelzschauer Feuerwehrleute sind stolz auf ihren Oldtimer. Quelle: André Neumann
Rötha/Oelzschau

Ein Mensch mit 60 Jahren schaut schon vorsichtig der Rente entgegen. Ein Auto im gleichen Alter, wenn es noch intakt ist, wird gern auf Oldtimer-Veranstaltungen vorgezeigt. Nicht so bei der Freiwilligen Feuerwehr in Oelzschau.Hier steht das Tanklöschfahrzeug TLF 16 auf Basis eines 1959 gebauten Lastwagens S 4000 noch immer im Einsatzplan.

Den Geburtstag ihres Oldies wollen die Oelzschauer Kameraden am 14. September beim Tag der offenen Tür am Gerätehaus feiern. Ab 15.30 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen, am Nachmittag Rundfahrten mit der Feuerwehr, eine Tombola, Hüpfburg und Kinderschminken, abends einen Fackelumzug.

60 Jahre alt und noch im Einsatz: Die freiwillige Feuerwehr in Oelzschau nutzt ein Tanklöschfahrzeug von 1959

Fahrzeug aus dem einstigen Kraftfahrzeugwerk „Ernst Grube“ in Werdau

Und natürlich darf das Fahrzeug aus dem einstigen Kraftfahrzeugwerk „Ernst Grube“ in Werdau ausgiebig bestaunt werden. Sein minimalistisches Innenleben in der hölzernen Fahrgastkabine zum Beispiel, die ausreicht um sechs Feuerwehrleute zum Einsatzort zu bringen. Oder die vielen Fächer hinter Türen und Klappen an den Seiten und außen, hinter denen sich allerlei nützliche Utensilien befinden, die ein Feuerwehrmann beim Einsatz benötigt.

Nicht alle sind so alt wie das Fahrzeug selbst, verschiedenes hat sich aber seit Jahrzehnten bewährt und sieht auf heutigen modernen Fahrzeugen kaum anders aus. Der Vergleich ist in Oelzschau selbst möglich. Dort teilt sich der Oldtimer die Garage mit einem zehn Jahre alten LF 10.

Nachgerüstet worden ist vor rund vier Jahren auf dem Dach des S 4000 ein Monitor oder auch Wendestrahlrohr. Also eine Wasserspritze, durch die die 2000 Liter aus dem Wassertank des TLF 16 mit Hilfe der bordeigenen Pumpe in etwas mehr als einer Minute auf ein Feuer verteilt werden können.

Tanklöschfahrzeug TLF 16 wird auch Wasserkuh genannt

Wird an den Tanker dagegen ein üblicher C-Schlauch angeschlossen, reicht das Wasser bis zu 20 Minuten. „Damit kann man schon etwas anfangen“, sagt der Oelzschauer Wehrleiter Heiko Röser. Das hat der Tanker, den die Oelzschauer Feuerwehrleute gern auch ihre Wasserkuh oder ihr Wasserfass nennen, auch in diesem Jahr schon mehrfach unter Beweis gestellt.

Zum Beispiel in der Nacht zum 1. September auf dem Gelände der Firmen Scholz Recycling und SRW Metalfloat im Gewerbegebiet Espenhain, wo Abfall in Brand geraten war. Dort hat der S 4000 mit seiner Kanone in die Halle gespritzt, während er selbst über lange Schlauchleitungen aufgefüllt wurde.

Noch häufiger wird er aber als Wassertransporter eingesetzt. Wie vor einigen Wochen beim Brand eines Mähdreschers auf einem Feld bei Kitzscher. Dort pendelte der Oldtimer zwischen einer Wasserstelle im Gewerbegebiet Hainichen und der Einsatzstelle und versorgte die Löschfahrzeuge.

Jeder Feuerwehrmann will den Oldtimer gern fahren

Die Sicht der Feuerwehrleute auf ihren Alten ist vorwiegend liebevoll. Einerseits wissen sie natürlich, dass bei dem in die Jahre gekommenen Einsatzfahrzeug naturgemäß nicht mehr alles wie am ersten Tag funktioniert. Andererseits „wird er gehegt und gepflegt“, wie Röser sagt. Vor vier Jahren hat der Lkw vier neue Reifen für die Zwillingsräder an der Hinterachse bekommen, nachdem zwei bei einer Fahrt zu einem Einsatz geplatzt waren. Vor kurzem wurde die Kupplung repariert.

Und fahren, weiß der Wehrleiter, möchte ihn ohnehin jeder gern. Obwohl allein das schon ein Kraftakt ist. Denn eine Lenkhilfe gibt es nicht, der Lärm im Fahrerhaus ist enorm und die Fußsohlen vibrieren auf dem Bodenblech.

Laut des gerade beschlossenen Feuerwehrbedarfsplanes der Stadt Rötha hat das Oelzschauer Tanklöschfahrzeug schon seit 30 Jahren seine übliche Laufzeit überschritten. Ein Ersatz wird aus jetziger Sicht frühestens für das Jahr 2023 angestrebt. Könnte also gut sein, dass das älteste aktive Feuerwehrfahrzeug, das es weit und breit gibt, noch ein Jubiläum erlebt.

Von André Neumann

Sind Kita-Plätze im Leipziger Umland eine Alternative für suchende Eltern? Eine interaktive Karte verrät, wo noch Luft ist und wo es schon knapp wird. Denn auch in der Region Leipzig steigt die Zahl der Kinder.

12.09.2019

Mit dem Freiluft-Kino auf dem Markt erlebte ein Kunst-Projekt in Regis-Breitingen seinen ersten Höhepunkt. Es geht um das gemeinsames Erlebnis, etwas zu schaffen. Das Ganze ist Teil der Kunst-Aktion „Inside – Out“.

12.09.2019

Wald gehört untrennbar zu ihrem Leben: Seit 40 Jahren sind Mario Paul aus Colditz und Ulrich Zillmann aus Hausdorf hier tätig. Stürme, Trockenheit und Käferschäden entmutigen sie nicht.

12.09.2019