Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Pegau: Herbstball mit Tango und Disco-Fox
Region Borna Pegau: Herbstball mit Tango und Disco-Fox
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 22.09.2018
Zum Herbstball in Pegau lädt das TSZ Borna/Neukirchen Tanzbegeisterte ein. Walzer und Tango sind nicht Pflicht. (Symbolbild).
Zum Herbstball in Pegau lädt das TSZ Borna/Neukirchen Tanzbegeisterte ein. Walzer und Tango sind nicht Pflicht. (Symbolbild). Quelle: Jakob Richter
Anzeige
Pegau

Die Gelegenheiten für Menschen außerhalb des Disco-Alters, sich bei Tanzveranstaltungen zu vergnügen, sind nicht so reichlich gesät. Umso mehr bietet der Herbstball im Volkshaus Pegau am 29. September die Möglichkeit, sich im Rhythmus der verschiedene Stile zu wiegen und zu drehen. Das Tanzsportzentrum Borna/Neukirchen (TSZ) wagt mit dem Abend eine Premiere. Es spielt die Bigband der Musikschule Leipzig.

Bisher Sommerfest für Mitglieder

„Bisher haben wir ein Sommerfest nur für die Vereinsmitglieder organisiert“, sagt die TSZ-Vorsitzende Daniela Zentrich. „Aber einen öffentlichen Ball richten wir jetzt zum ersten Mal aus.“ Zumindest ist es das Debüt nach der Neuorientierung des Vereins und für die aktuelle Führungsriege. Einst, als der TSZ mit seinem ambitionierten Nachwuchs zu Sachsens Spitze im Turniertanz zählte, hatte es Bälle zu Landesmeisterschaften und zum Jahresabschluss gegeben.

Tanz-Nachwuchs fehlt

Doch seit knapp zehn Jahren fehlen jugendliche Paare, die bei Wettbewerben und Titelkämpfen Erfolge vom Parkett holen könnten. „Dazu ist Leistungssport nötig“, sagt die Bornaerin Zentrich, die das mit Tochter Vanessa selbst erlebt hat. Zeit- und teils auch Finanzaufwand seien erheblich, da müssen die Eltern, ja die ganze Familie dahinterstehen. Das Interesse war da immer geringer geworden, es mangelte an Nachrückern.

Verein konzentriert sich auf Breitensport

Inzwischen konzentriert sich der auf ein Drittel verkleinerte Verein auf den Breitensport. Die rund 45 Mitglieder sind etwa zwischen 40 und 70 Jahre alt; ein 25-jähriges Paar pausiert derzeit. „Wir haben je eine Gruppe im Vereinshaus Eula und im Bürgerhaus Geithain, wo wir eine Art Tanzstunde in relaxter Form durchführen“, erklärt die TSZ-Chefin. Zwar achten professionelle Übungsleiter auf Schritte und Bewegungen und bieten Neues an. „Aber kein Leistungsdruck, kein Zeitdruck. Es geht um den Spaß am Hobby.“

Tanzbegeisterte sind willkommen

Und der soll auch beim Herbstball im Vordergrund stehen, sind sich Zentrich und Organisatorin Kathleen Berngruber einig. Die Elstertrebnitzerin tanzte mit ihrem Mann längere Zeit an der früheren TSZ-„Außenstelle“ Gasthof Großprießligk, ehe sie nach deren Aus nach Eula wechselte. „Vielleicht lässt sich ja hier bei uns eine neue Gruppe etablieren.“

Zunächst aber geht es um eine Tanzveranstaltung mit etwas gehobenem Niveau. „Die Bigband, zumeist Jugendliche, haben uns bei einem anderen Auftritt fasziniert“, sagt Daniela Zentrich. „Das gibt unserem Ball die besondere Note. Schon allein ihretwegen lohnt sich das Kommen.“ Aber natürlich sind vor allem Tanzbegeisterte gern gesehen. Auch wenn das gesamte Repertoire an Standard- und Lateintänzen den Abend füllen wird, seien Turnierkleider keine Pflicht. „Was Hübsches sollte es jedoch schon sein, kein Jogginganzug“, meint die Vorsitzende schmunzelnd.

Kathleen Berngruber mag vor allem den Standardbereich: Wiener Walzer, Langsamer Walzer. „Und besonders Tango.“ Die seien allerdings nicht Bedingung, um sich am Herbstball erfreuen zu können. „Mit Disco-Fox geht das genauso gut. Erst recht bei dem prima Ambiente im Volkshaus. Das verdient eine solche Veranstaltung.“

Von Olaf Krenz