Pegauer Künstler zeigt Vergängliches in Leipzig
Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Nacht der Kunst: Pegauer Künstler zeigt Vergängliches in Leipzig
Region Borna

Pegauer Künstler zeigt Vergängliches in Leipzig

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 27.08.2020
Zum ersten Mal stellt der Pegauer Künstler Hans-Jürgen Hafner zur Nacht der Kunst in Leipzig aus.
Zum ersten Mal stellt der Pegauer Künstler Hans-Jürgen Hafner zur Nacht der Kunst in Leipzig aus. Quelle: privat
Anzeige
Leipzig/Pegau

Zum elften Mal findet am 5. September in der Georg-Schumann-Straße in Leipzig die Nacht der Kunst statt. Für dieses Kunstfestival, das Jahr für Jahr Tausende Besucher anlockt, verwandelt sich die längste Straße Leipzigs in eine bunte Magistrale voller Leben, Kunst und Musik, in die längste Galerie und das längste Straßenfest der Stadt. Mit dabei ist zum ersten Mal der Pegauer Hans-Jürgen Hafner, Mitbegründer der „Alternative Pegau“ und Kopf der Historiengruppe „Bund der Raben“. Unter dem Titel „Vergänglichkeit“ stellt der 62-Jährige seine Bilder und Arrangements im Atelierhaus Lindenthaler Straße 61-65 aus.

Experimentieren mit den Materialien

Seit seiner Jugend beschäftigt sich Hans-Jürgen Hafner schon mit Kunst, experimentierte mit den unterschiedlichsten Materialien, von Öl bis Airbrush, bis er vor einiger Zeit die Acrylmalerei für sich entdeckte. Der gelernte Metallmodellbauer arbeitet mit Beizen, Säuren, Salzen und Eisenoxiden, lässt sie auf den Grundflächen einwirken und für eine gewisse Zeit arbeiten. Sobald er mit dem Ergebnis zufrieden ist, hält er die Oxidationsprozesse durch ein bestimmtes System an und versiegelt die Bilder.

Seit seiner Jugend beschäftigt sich Hans-Jürgen Hafner mit Kunst. Quelle: privat

Durch Materialien wie Kupferbleche, die der Künstler aufwändig glüht und faltet, entstehen in Kombination mit Acrylfarben interessante Untergründe und Strukturen, angelehnt an grobe Strukturen, die auf Schrottplätzen oder verlassenen Gehöften zu finden sind. „Ich versuche, durch meine Bilder etwas von der vergangenen Zeit einzufangen“, sagt der Pegauer, der nicht nur ein Herz für die Kunst, sondern auch für Geschichte hat. Seine Bilder sollen vor Augen halten, dass auch in der Vergänglichkeit Schönheit liegt.

Kunst an 50 verschiedenen Orten

An 50 verschiedenen Orten im Leipziger Norden, vom Chausseehaus über den Skulpturengarten und den Kulturhof Gohlis bis nach Wahren, können die Besucher am 5. September Fotografien, Skulpturen, Malerei, Grafik, Konzerte, Lesungen und Installationen erleben. Der Eintritt zur Nacht der Kunst ist frei.

Von Kathrin Haase