Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Regis-Breitingen: Oberschule soll Bauprojekt mit Priorität werden
Region Borna Regis-Breitingen: Oberschule soll Bauprojekt mit Priorität werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 19.04.2018
Die Oberschule Regis-Breitingen soll das nächste wichtige Bauprojekt der Stadt sein. Quelle: Andreas Döring
Regis-Breitingen

Der Wille ist da, nun wird nach den Möglichkeiten gesucht. In Regis-Breitingen soll die Oberschule jetzt Priorität als kommunales Bauprojekt erhalten. Bürgermeister Wolfram Lenk (Die Linke) berichtete am Donnerstagabend in der Stadtratssitzung über ein erstes Treffen auf der Suche nach behördlicher Unterstützung. Vor allem geht es um die Finanzen. „Unser Wunsch ist ein neuer Zustand der Schule in fünf Jahren“, fasste Lenk zusammen. „Das ist ein hartes Ziel, aber wir müssen handeln.“ Be­schlüsse hatten die Abgeordneten jedoch noch nicht zu fassen.

Da die Einrichtung jahrelang unter Beobachtung gestanden hatte, waren Fördermittel ausgeblieben und kaum Geld investiert worden, so der Bürgermeister. „Immerhin haben wir Fachkabinette für Chemie und Physik eingerichtet und die Schule überhaupt am Laufen gehalten.“ Die schlechten Prognosen bei den Schülerzahlen hatten sich aber nicht bewahrheitet. „Die Bildungsagentur hat uns den Bedarf der Zweizügigkeit bestätigt.“ Auch wenn die baulichen und technischen Voraussetzungen wegen des Sanierungsstaus nicht stimmen, bringen Eltern ihre Kinder nach Regis, sagte Lenk. „Weil die pädagogischen Bedingungen und Konzepte gut sind. Mit dem Pfund müssen wir wuchern.“

Beim Treffen habe es eine Einigung zu einer Art Masterplan gegeben, um die Grundlage zu schaffen. „Ermittelt werden sollen der Ist-Zustand, was an Arbeiten und Ausstattung nötig ist und was das kosten wird“, erklärte Lenk. Diese Übersicht soll bis Ende Februar vorliegen. Er habe Strauss Architekten Borsdorf gewinnen können, dafür ein Angebot zu unterbreiten. „Mit dem Büro haben wir ja gerade gute Erfahrungen beim Neubau der Kindertagesstätte gemacht.“

Der Bürgermeister stellte klar: „Die Stadträte müssen sich dann bekennen, wie es weitergehen soll: Sanierung, An­bau oder Neubau?“ Darauf sei der Haushalt auszurichten. „Uns wurde von mehreren Seiten Hilfe zugesagt. Aber die Hauptaufgabe liegt bei der Stadt.“

CDU-Abgeordneter Jörg Zetzsche, der kürzlich die Forderung von Personalrat und Elternrat der Oberschule nach einer Sanierung öffentlich gemacht hatte, verwies erneut auf Kitzscher. Dort sei gerade ein Zwei-Millionen-Euro-Scheck für die Schule übergeben worden. „Diese Erfahrungen sollten wir uns zunutze machen. Wir müssen das Fahrrad doch nicht neu erfinden.“ Lenk sagte zu, Kitzschers Bürgermeister Maik Schramm (parteilos) zu einer Stadtratssitzung einzuladen.

Von Olaf Krenz

Patricia Kelly bot im ausverkauften Volkshaus Pegau ein zweistündiges Weihnachtsprogramm – sowohl mit sanften, getragenen Tönen als auch mit feurigen Titeln voller Leidenschaft und Lebensfreude.

01.12.2017

Die Geschäftsführerin der Kulturbetriebs GmbH Böhlen, Christiane Fuhrmann, hat bei der jüngsten Sitzung des Stadtrates zusätzliches Personal für das Kulturhaus gefordert. Hintergrund des Anliegens ist vor allem die Umsetzung der Förderbedingungen des Kulturraumes Leipzig Raum.

15.03.2018

Ungewöhnlicher Besuch beim Kinder- und Jugendparlament (Kijupa) in Borna. Sachsens Sozialministerin Barbara Klepsch war Gast der 21. Sitzung des Gremiums, um mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen und sich über deren Arbeit und Mitwirken zu informieren. Ihr Resultat: das Kijupa ist ein Vorzeige-Parlament.

01.12.2017