Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Regis: Räßler kandidiert für Siedlerverein
Region Borna Regis: Räßler kandidiert für Siedlerverein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 28.02.2019
Zur Stadtratswahl in Regis-Breitingen will auch der Siedlerverein antreten. Quelle: Jens Paul Taubert
Regis-Breitingen

Im Stadtrat von Regis-Breitingen könnten künftig mehr als die aktuell fünf Fraktionen mitmischen. Nach den Freien Wählern strebt nun auch der Siedlerverein neu den Einzug ins Kommunalparlament des Pleißestädtchens an. Seine Nominierungsveranstaltung ist für den 6. März, 18 Uhr, im Spartenheim „Petersilie“ des Kleingartenvereins „Bergmannsruh“ angesetzt.

Als wahrscheinlicher Spitzenkandidat der Siedler für die Stadtratswahl am 26. Mai ist Manfred Räßler auserkoren worden. Er kann auf zwei Wahlperioden und damit zehn Jahre Erfahrung im Stadtrat zurückblicken. Seit 2009 nimmt der Parteilose ein Mandat der Partei Die Linke wahr.

„Eigentlich wollte ich aufhören. Dort konnte ich ja nicht bleiben, dort war ich nicht mehr zufrieden“, sagt Räßler. Wobei er immer mal wieder quer zur Meinung aller Fraktionen stand, sodass er einem Wechsel zur „Konkurrenz“ nichts abgewann. „Dann aber wurde ich vom Siedlerverein gefragt. Und da hier sinnvolle Arbeit angekündigt wird, bin ich dabei.“

Als ein Ideengeber, quasi „graue Eminenz“ der Gruppierung fungiert Steffen Dorer, bekannt als Sprecher der Bürgerinitiative „Grundwasser Regis-Breitingen“ und des inzwischen nicht mehr aktiven Aktionsbündnisses „Breitingen wehrt sich gegen den Ausgleichsbetrag Stadtkernsanierung“. Eine eigene Kandidatur hat er aber ausgeschlossen: „Ich werde bald 80 und will Jüngeren keinen Platz wegnehmen.“

Völliges Neuland wäre die Wahl in den Stadtrat für den Siedlerverein Regis-Breitingen nicht. Von 2004 bis 2009 war für ihn Bärbel Frenzel Abgeordnete, sie trat dann jedoch nicht wieder an. Da der Verein derzeit ohne Mandat ist, müssen für seine gültige Wahlliste mindestens 40 Unterstützungsunterschriften im Rathaus geleistet werden.

Von okz

Weniger Geld gibt es in diesem Jahr für den Kulturraum Leipziger Raum, der die Landkreise Leipzig und Nordsachsen umfasst. Ursache sind neue Regelungen zur Berechnung der Zuweisungen durch den Freistaat.

01.03.2019

Zehn Jahre darf die LMBV den Hainer See vorläufig mit Kalk neutralisieren. Das Problem der Versauerung werde aber voraussichtlich noch „länger als ein Menschenalter“ bestehen, meint ein Chemiker aus Pötzschau.

28.02.2019

Die Unabhängige Wählervereinigung (UWV) hat insgesamt 78 Kandidaten für die Kreistagswahl am 26. Mai im Landkreis Leipzig nominiert.Die UWV wolle stärkste Kraft im neuen Parlament werden, so Vorsitzende Ute Kniesche.

01.03.2019