Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Rohstoffunterbrechung: Hochfackel brennt bei der Dow in Böhlen
Region Borna Rohstoffunterbrechung: Hochfackel brennt bei der Dow in Böhlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 08.01.2018
Seit Sonnabend ist die Hochfackel in Böhlen (li. im Bild) wieder in Betrieb. Grund ist die Unterbrechung der internen Rohstoffversorgung des Crackers.
Seit Sonnabend ist die Hochfackel in Böhlen (li. im Bild) wieder in Betrieb. Grund ist die Unterbrechung der internen Rohstoffversorgung des Crackers. Quelle: Olaf Becher
Anzeige
Böhlen

Im Dow-Werk in Böhlen brennt seit Sonnabendnachmittag erneut die Fackel. Sie ist nicht nur Gesprächsstoff unter den Anwohnern, sondern war auch Thema beim Neujahrsempfang der Gemeinde Neukieritzsch am Sonntag. „Hintergrund ist eine Unterbrechung der internen Rohstoffversorgung des Crackers“, wie Pressesprecherin Sandra Brückner mitteilte. Daraufhin seien sowohl der Cracker als auch nachgelagerte Produktionsanlagen am Standort automatisch heruntergefahren worden. „Damit verbunden kam es zu einer erhöhten Fackelbelastung. Die zuständigen Behörden und umliegenden Kommunen wurden frühzeitig informiert.“

Die Hochfackel brannte anfangs mit einer riesigen Flamme und extremer Rußbildung. Quelle: Olaf Becher

Auf Basis von Rohbenzin werden im Cracker chemische Grundstoffe wie Ethylen und Propylen hergestellt, die unter anderem in Böhlen zu Ausgangsstoffen für Hygieneartikel oder Produkte im Bauwesen sowie am Standort Schkopau und Leuna zu hochwertigen Kunststoffen weiterverarbeitet werden. Wie Brückner erklärt, sei die Rohstoffversorgung mittlerweile wieder hergestellt worden, die Produktionsanlagen würden schrittweise in Betrieb genommen. In den kommenden Tagen könne es „immer mal wieder, aber nicht durchgängig“ zum Brennen der Fackel kommen, weshalb das Unternehmen um Verständnis bei den Anwohnern bittet.

Die Hochfackel ist eine Sicherheitseinrichtung für den Betrieb der Produktionsanlagen im Dow-Werk Böhlen. Über sie werden überschüssige Kohlenwasserstoffgase gefahrlos verbrannt. Sie kommt vor allem beim An- und Abfahren der Produktionsanlagen sowie bei Betriebsstörungen zum Einsatz.

Von Julia Tonne