Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna SPD Böhlen, Rötha, Zwenkau: Zwei Austritte und neue Lust an politischer Arbeit
Region Borna SPD Böhlen, Rötha, Zwenkau: Zwei Austritte und neue Lust an politischer Arbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:47 09.03.2018
Doreen Haym (38), Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Böhlen, Rötha, Zwenkau, sieht eine neue Lust an der politischen Arbeit.
Doreen Haym (38), Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Böhlen, Rötha, Zwenkau, sieht eine neue Lust an der politischen Arbeit. Quelle: André Neumann
Anzeige
Böhlen/Rötha

Nach der Zustimmung der SPD-Basis zur erneuten Regierungsbeteiligung in einer Großen Koalition mit der CDU, war es in Böhlen so wie in Berlin: Niemand jubelte über das Ergebnis, als sich der Ortsverein Böhlen/Rötha/Zwenkau am Montagabend zur Mitgliederversammlung traf. Auch nicht Doreen Haym (38) aus Mölbis, die seit einem Monat den neuen Ortsvereinsvorstand anführt und die selbst für die GroKo gestimmt hat.

Doreen Haym (38), Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Böhlen, Rötha, Zwenkau, sieht eine neue Lust an der politischen Arbeit. Quelle: André Neumann

Ein Drittel der SPD-Mitglieder habe die Regierungsbeteiligung abgelehnt. Diese große Gruppe müsse man ernst nehmen, die dürfe man nicht vor den Kopf stoßen, begründet Doreen Haym, warum lautstarke Freude fehl am Platz gewesen wäre. Zumal das Bedürfnis, über die Zerrissenheit und die Debatten der letzten Wochen und über den Umgang mit dem Ergebnis zu diskutieren, bei den Genossinnen und Genossen der SPD in den drei Kleinstädten nicht sonderlich ausgeprägt war. Von 21 Mitgliedern des Ortsvereins kamen am Tag nach der Verkündung der Zustimmung nur acht zur monatlichen Versammlung, noch ein, zwei weniger als sonst.

Allerdings, und das dämpft zusätzlich die Freude, werden sie künftig ohnehin vermutlich zwei weniger sein. Denn zwei gestandene Sozialdemokraten aus dem Ortsverein haben der frisch gebackenen Chefin ihren Austritt mitgeteilt. Den sie für den Fall der GroKo-Zustimmung schon angekündigt hatten.

Auch Doreen Haym haderte in den vergangenen Wochen gelegentlich damit, was die SPD-Spitzen dem Parteivolk zumuteten. Dennoch möchte sie optimistisch bleiben, möchte daran glauben, das die aktuelle Weichenstellung für die SPD und auch für ihren Ortsverein belebend sein kann.

Denn immerhin biete die Regierungsbeteiligung die Chance, bei sozialdemokratischen Themen an das anzuknüpfen, was schon erreicht wurde. Und immerhin stünden im Koalitionsvertrag – neben „viel Prosa“, wie sie bemängelt – Themen wie Familienpolitik, Stärkung des ländlichen Raums und die stärkere Verankerung von Kinderrechten, bei denen die Mölbiserin überzeugt ist: „Das können wir als SPD leidenschaftlicher umsetzen.“

Viele Vorschläge zum Maifest

Ein leichtes Aufflackern dieser Leidenschaft will sie auch auf der Ortsvereinsversammlung wahrgenommen haben. Und zwar, als es darum ging, wie sich die SPD mit ihrem traditionellen Stand beim Maifest am Kulturhaus Böhlen beteiligen will, ohne dabei immer wieder nur Kulis und Feuerzeuge zu verschenken.

Gedanken und Vorschläge und Ideen seien gesprudelt in einer Weise, wie es Doreen Haym, die seit rund fünf Jahren dem Ortsverein angehört, so noch nicht erlebt hatte. „Wir haben da“, freut sich die Vorsitzende, „einen Ortsverein, der gefühlt gerade neue Energie gewinnt und Lust an der politischen Arbeit hat.“

Von André Neumann