Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Schicksal der Grundschule Deutzen bewegt Eltern
Region Borna Schicksal der Grundschule Deutzen bewegt Eltern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 08.06.2019
Welches Schicksal droht der Grundschule in Deutzen. Die Eltern werden erst am Mittwoch offiziell informiert. Quelle: André Neumann
Anzeige
Neukieritzsch/Deutzen

Noch ist nicht klar, welches Schicksal der Grundschule „4 Jahreszeiten“ in Deutzen droht. Nach einer Einladung zu einem Elternabend am Mittwoch, auf dem Behörden über Sicherheitsmängel informieren wollen, rechnen Eltern allerdings mit dem Schlimmsten.

Nach einem LVZ-Bericht über eine mutmaßlich drohende Schließung der Schule folgten eine Debatte im Internet. Unter anderem fürchten ehemalige Schüler um ihre frühere Schule.

Anzeige

Auch wenn die Eltern, wie Elternsprecherin Jana Pfaff sagt, die Informationen am Mittwoch abwarten wollen, gibt es erste öffentliche Reaktionen seitens der Elternschaft. Sylvette Hinz, Mutter eines sechsjährigen Erstklässlers und Mitglied des Elternbeirates befürchtet, es werde „eine für die Gemeinde, aber nicht für unsere Kinder freundliche Lösung“ gesucht.

Vorwürfe der Eltern werden laut

Spätestens nach Bekanntwerden der Naphtalin-Belastung im Schulgebäude hätten Eltern geahnt: „Hier wird fleißig an der Schließung der Schule gewerkelt“, schreibt Sylvette Hinz. Bürgermeister Thomas Hellriegel (CDU) wirft sie vor, er sei schon immer „erklärter Kritiker der Schule“ mit ihrem großen Gebäude gewesen. „Als könnten“, kritisiert sie, „unsere Kinder etwas dafür, dass hier Sanierungsstau herrscht und seit vielen Jahren – auch seit der Eingemeindung – nichts geplant und nichts getan wurde.“

Zugleich wirft sie der Gemeinde undemokratisches Verhalten vor, wenn Eltern an einem Elternabend vor vollendete Tatsachen gestellt werden sollen. Demokratie heiße aus ihrer Sicht, „dass Politiker rechtzeitig informieren über Probleme, die ohnehin schon seit Wochen die Runde machen.“

Gemeinderat berät unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Es sei auch nicht bekannt, fährt Sylvette Hinz fort, „dass solch ein gravierendes Problem im Gemeinderat besprochen wurde, jedenfalls stand es auf keiner Tagesordnung“. Tatsächlich wurden die Gemeinderatsabgeordneten ausschließlich unter Ausschluss der Öffentlichkeit über neue Erkenntnisse und daraus folgende Konsequenzen für die Schule informiert. Was genau dahintersteckt, darüber wird öffentlich bislang nur spekuliert.

Das Logo der Grundschule Deutzen Quelle: privat

Noch auf der Schulkonferenz Mitte Mai, das sagt Sylvette Hinz, „versprach der Bürgermeister eine Lösung für die Probleme mit dem Gebäude“. Container als Übergangslösung seien nicht erwogen worden. „Aber natürlich ist es wesentlich besser“, unterstellt das Elternbeiratsmitglied, „die Kinder nach Neukieritzsch zu bringen und damit still und leise unserer Schule in den kommenden Jahren den Todesstoß zu versetzen.“

Zugleich erinnert Sylvette Hin daran, dass bei allen Parteien vor der Kommunalwahl zu lesen gewesen sei, an der Schule festhalten zu wollen.

Öffentlichkeit erst nach der Kommunalwahl eingeschaltet

In dieser Weise äußert sich auch der gerade in den Gemeinderat gewählte Lobstädter Werner Winkler (Freie Wähler Sport) auf Facebook. Er fragt außerdem: „Warum werden solche grundlegenden Belange und Sorgen der Deutzener Eltern und ihrer Kinder erst nach der Gemeinderats- und Kreistagswahl öffentlich behandelt?“ Alle Parteien und Wählervereinigungen hätten vor den Wahlen „den Erhalt der drei Grundschulstandorte in der Gemeinde beschworen“, so Winkler.

Sylvette Hinz spricht zudem eine Befürchtung aus, die mehrere Eltern haben dürften. Sollte die Schule geschlossen und sollten die Kinder anderswo unterrichtet werden, würde das voraussichtlich auch das Ende des Konzeptes des jahrgangsübergreifenden Lernens bedeuten, wie es in Deutzen seit 2016 praktiziert wird.

Von André Neumann