Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna US-Armee wollte Atombomben auf Borna abwerfen
Region Borna US-Armee wollte Atombomben auf Borna abwerfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 14.05.2019
Der Tagebau Borna-Süd um 1960: Auch gehörte zu den Zielen, die die US-Militärs ins Visier genommen hatten. Quelle: Museum Borna
Borna

Es ist eine unglaubliche Vorstellung: Wäre es in den Hoch-Zeiten des Kalten Kriegs zu einer militärischen Auseinandersetzung zwischen Ost und West gekommen, wären über Borna drei Atombomben abgeworfen worden. Das geht aus geheimen Planungspapieren des Strategischen Luftkommandos der USA hervor, über die der MDR kürzlich berichtete. Von Borna wie von der gesamten DDR wäre dann wohl nichts mehr übrig geblieben.

Bornaer Stadthistoriker wusste nichts von Atombomben

„Als ich den Beitrag gesehen habe, hatte ich Bammel“, sagt Thomas Bergner. Der 52-Jährige, Mitarbeiter des Bornaer Museums und ausgewiesener Experte in Sachen Bornaer Stadtgeschichte, wusste wie wohl alle Bornaer nichts von den Plänen der Strategen im Pentagon in Washington. Die planten im Jahr 1956 im Fall der Fälle 258 Städte in der DDR zu bombardieren. Allein auf Leipzig sollten 37 Atombomben fallen.

Die Bornaer Brauhausstraße um 1955. Quelle: Museum Borna

Kreis Borna industriell bedeutend im Bezirk Leipzig

Dass Borna zu den Zielorten gehören sollte, hat mit der wirtschaftlichen Bedeutung der Stadt und des Kreises zu tun. Der galt im damaligen Bezirk Leipzig immerhin als der industriell bedeutendste. Auf der Zielliste stand dabei ein Braunkohle-Tagebau, nach Ansicht von Stadthistoriker Bergner der damalige Tagebau Süd, die heutige Adria.

Atomare Gefahr in der Region

Atombomben auf Leipzig? US-Militär legt Liste mit Zielen des Kalten Kriegs vor

Wo die Sowjetarmee Atomsprengköpfe lagerte

Das Muldental im Fadenkreuz: Diese Ziele hatte das US-Militär im Visier

Thomas Bergner, Mitarbeiter des Bornaer Museums, wusste nichts von einer Atombombe, die auf Borna abgeworfen werden sollte. Quelle: privat

Kaserne in Borna im Visier

Auch im Visier: die Kaserne in der heutigen Stauffenbergstraße, die damals und bis zur Wende den passenden Namen Straße der Roten Armee trug, in der die Soldaten der Sowjetarmee untergebracht waren. Wobei die Straße bis Anfang der 50er-Jahre noch abgesperrt war, so dass der Durchschnittsbornaer nicht einfach an der Russenkaserne, wie die Gebäude des einstigen sächsischen Karabinierregiments im Volksmund hießen, vorbeispazieren konnte.

Eingang ins militärische Sperrgebiet in der Straße der Roten Armee 1947. Quelle: Museum Borna

Bahngleis von Borna nach Geithain demontiert

Es waren überhaupt ganz besondere Jahre, die Zeiten nach dem Krieg, in denen der Wiederaufbau der Industrie begann. So war das Espenhainer Werk nach Jahren als Sowjetische Aktiengesellschaft (SAG) Anfang der 50er-Jahre in einen Volkseigenen Betrieb (VEB) umgewandelt worden. Unübersehbar auch, was die Sowjets als Reparationen abgebaut und mitgenommen hatten. Dazu gehörte ein Gleis der Eisenbahnstrecke von Borna nach Geithain, woran sich bekanntlich bis heute nichts geändert hat.

Der breite Teich mit der damaligen Oberschule im Jahr 1955. Quelle: Museum Borna

Ende der Querbahn von Borna nach Grimma

Genauso verhält es sich mit der so genannten Querbahn, wie Thomas Bergner sagt. Dabei handelte es sich um eine Eisenbahnverbindung, von der sich heute nur noch träumen lässt – und zwar direkt von Borna über Großbothen nach Grimma. Die war im Jahr 1937 nach jahrzehntelangen Planungen in Betrieb genommen worden und wurde auf Geheiß der sowjetischen Sieger zehn Jahre später abgebaut.

Explosion der Atombombe über den japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki: Am 6. August 1945 explodierte über Hiroshima „Little Boy“, die erste militärisch eingesetzte Atombombe in der Geschichte der Menschheit. Die Detonation und der anschließende Feuersturm töteten 140.000 Menschen. Drei Tage später wurde über Nagasaki eine zweite Bombe gezündet, der 70.000 Menschen zum Opfer fielen. . Quelle: dpa

Borna lockte in den 50er-Jahren Leute an

Die 50er-Jahre, in denen Borna ins Visier der US-Militärs rückte, waren eine Zeit, in der die durchaus lukrative Beschäftigung im Bergbau Leute aus der gesamten DDR nach Borna lockte. Andererseits, so Bergner weiter, setzten sich bis zum Mauerbau am 13. August 1961 auch viele Bornaer Richtung Westen ab. Die Stadt hatte in diesen Jahren, noch ohne die heutigen nördlichen und südlichen Ortsteile, etwa 15.000 Einwohner – so viele wie auch heute in der Kernstadt Borna leben.

Amerikanischer Pershing-II-Mittelstreckenraketen und Cruise Missiles waren im Kalten Krieg auf deutschem Boden stationiert. Quelle: rf/mr grrf/mr gr

Bombe auf ganz Borna geplant

Angesichts der Vorstellung, dass auf Borna drei Atombomben gefallen wären, darf die Entwicklung bis zum Ende der DDR als großes Glück gepriesen werden. Davon ist Stadthistoriker Bergner überzeugt. Sein Erregungspegel war während der Ausstrahlung der MDR-Dokumentation jedenfalls ordentlich nach oben gegangen. Denn neben der Kaserne und dem Tagebau Süd wird in den Unterlagen der Militärs ein weiteres Ziel benannt und mit dem Code 275 beschrieben. Das bedeutete „unbewaffnete Zivilisten in einem Wohngebiet“. Thomas Bergner: „Damit war die ganze Stadt gemeint.“

Von Nikos Natsidis

In den nächsten Wochen fährt ein Impfbus Berufliche Schulzentren in ganz Sachsen an und klärt junge Erwachsene zum Thema Impfen auf. Vor Ort werden auch Impfungen direkt angeboten. In dieser Woche macht der Bus in Grimma Station.

14.05.2019

Fünf Liste stehen zur Kommunalwahl am 26. Mai auf dem Zettel. Fünf Spitzenkandidaten der antretenden Parteien benennen ihre Ziele und beziehen Position zum Kohleausstieg und dem Strukturwandel.

14.05.2019

Die Grundschüler aus Neukirchen haben eine „Müll-Woche“ hinter sich. Sie sammelten nicht nur Abfälle am Harthsee, sondern wurden zudem kreativ. Aus Korken, Jute und Plastetüten wurden Designerkleider.

13.05.2019