Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Veterinäramt beschlagnahmt Haustiere
Region Borna Veterinäramt beschlagnahmt Haustiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:51 01.09.2018
Unter anderem in dieser Gartenanlage beschlagnahmte das Veterinäramt mehrere Haustiere, die ein Kitzscheraner nicht artgerecht gehalten haben soll. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Kitzscher

Mitarbeiter vom Veterinäramt des Landratsamtes haben in Kitzscher reichlich 100 Haustiere beschlagnahmt. Bei der von Polizisten unterstützten Aktion an drei verschiedenen Orten wurden dann auch zufällig noch vier Cannabispflanzen entdeckt.

Anzeige wegen Verstoß gegen Tierschutz

Der Kitzscheraner war wegen Verstoßes gegen den Tierschutz angezeigt worden. Woher die Anzeige kam, dazu gebe das Landratsamt in solchen Fällen grundsätzlich keine Auskunft, sagte Behördensprecherin Brigitte Laux der LVZ. Der Mann war der Behörde allerdings schon bekannt, denn gegen ihn war nach einem früheren Fall bereits ein Tierhalteverbot ausgesprochen worden.

Anzeige

Drei verschiedene Einsatzorte

Nach der jetzigen Anzeige rückten Behördenmitarbeiter mit Unterstützung der Polizei an gleich drei Orten an, an denen der Tiere hielt. Darunter war ein Gartenhäuschen in der Kleingartenanlage „Glück Auf“ an der Bornaer Straße.

Laut Brigitte Laux seien insgesamt mehr als 100 Tiere beschlagnahmt worden. Es handele sich um Tauben, Wachteln und Sittiche, als Haustiere gehaltene Mäuse, Kaninchen, Meerschweinchen und Hamster. Die Tiere seien nicht artgerecht gehalten worden.

Einige Tiere dem Arzt vorgestellt

Die Tiere seien „mittlerweile pfleglich untergebracht“ worden, hieß es auf LVZ-Anfrage. Eine konkretere Auskunft will das Landratsamt nicht geben. Generell würde in solchen Fällen aber die Unterbringung in Tierheimen oder bei bekannten, zuverlässigen Tierhaltern in Frage kommen. Einige der Tiere seien in einem solchen Zustand gewesen, dass sie dem Tierarzt vorgestellt werden mussten, sagte Brigitte Laux.

Polizei musste Zwangsmaßnahmen androhen

Laut der Sprecherin sei es üblich, dass bei solchen Einsätzen die Polizei zu Hilfe gerufen wird. Offenbar kommt es vor, dass Tierhalter sich gegen die Beschlagnahmung zur Wehr setzen. Auch in diesem Fall soll der Betreffende versucht haben, das Fortschaffen seiner Tiere zu verhindern. Die Beamten, so war aus dem Polizeirevier Borna zu erfahren, hätten den Mann hin und wider zur Ordnung rufen müssen und hätten auch körperliche Zwangsmaßnahmen angedroht. Angewendet worden seien diese aber nicht.

Vier Cannabispflanzen gefunden

Stattdessen stießen die Polizeibeamten sozusagen nebenbei noch auf einen, wenn auch nur kleinen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Sie fanden vier Cannabispflanzen. Was der illegale Anbau für den Kitzscheraner nach sich zieht, ist noch offen. Es werde ermittelt, hieß es dazu von der Polizei.

Seitens des Landratsamtes könne dem Mann nach dem Verlust seiner Tiere auch noch ein Ordnungswidrigkeitsverfahren drohen, weil er die trotz des Verbotes gehalten hat.

Von André Neumann