Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Weniger Gelder für Kulturraum Leipziger Raum
Region Borna Weniger Gelder für Kulturraum Leipziger Raum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:21 01.03.2019
Kultursekretär Sebastian Miklitsch muss mit weniger Mitteln auskommen. Quelle: Simone Prenzel
Landkreis Leipzig

Weniger Geld für die Kultur: Im Kulturraum Leipziger Raum, der die Landkreise Leipzig und Nordsachsen umfasst, stehen in diesem Jahr weniger Landesmittel als erhofft zur Verfügung. Kultursekretär Sebastian Miklitsch muss wie alle betroffenen Antragsteller den Tatsachen ins Auge sehen: „ In diesem Jahr können wir nur mit einer Summe von rund 4,6 Millionen Euro rechnen.“ Das seien rund 200 000 Euro weniger als noch im Vorjahr und eine halbe Million Euro weniger als im Jahr 2017, als der Region 5,1 Millionen zugewiesen wurden. „Dabei ist unser Kulturraum der einzige in Sachsen, der gegenüber dem vergangenen Jahr Einbußen hinnehmen muss.“

Mehr Geld vom Freistaat – aber weniger für die Landkreise Leipzig und Nordsachsen

Wie – fragen sich die Akteure vor Ort – kann das sein? Vor allem vor dem Hintergrund, dass das Land die Mittel im Kulturetat mit seinem aktuellen Doppeletat kräftig aufgestockt hat und den acht sächsischen Kulturräumen zusätzlich 40 Millionen Euro in den kommenden vier Jahren überweist.

„Das Phänomen ist in der Tat erklärungsbedürftig“, räumt Miklitsch ein. Auch gegenüber den zahlreichen Antragstellern, die in Städten und Gemeinden dringend auf das finanzielle Zubrot angewiesen sind.

Ausgaben für Kultur sind Berechnungsgrundlage

Hintergrund ist eine Änderung der Berechnungsgrundlagen. Schon immer gilt, dass die Landesmittel jährlich neu aufgeteilt werden. Als Grundlage nimmt das Ministerium für Wissenschaft und Kunst Zahlen, die die Kreise, Städte und Gemeinden an das Statistische Landesamt melden: Ausgaben für die Kulturverwaltung in den Rathäusern, für regional bedeutsame Museen und Veranstaltungen, für Ensembles und große Kultureinrichtungen, für Heimat- und Denkmalpflege. Der Hintergedanke: Wer in den Vorjahren viel Geld investiert hat, bekommt später mehr vom Land zurück.

Dass die Kulturförderung deshalb schon immer eine Rechnung mit mehreren Unbekannten war, ist dem Kulturraum nicht neu.

Geförderte Einrichtungen und Projekte

Der Kulturraum Leipziger Raum stellte 2018 für die Landkreise Leipzig und Nordsachsen knapp 8 Millionen Euro für Projekte zur Verfügung. Im einzelnen sind das folgende:

Orchester und Musik - 3,8 Millionen Euro; Leipziger Symphonieorchester, Deutsche Bläserakademie u.a.

Öffentliche Bibliotheken - 637000 Euro; Stadtbibliotheken in Borna, Grimma, Wurzen, Geithain u.a.

Museen - 872000 Euro; Volkskundemuseum Wyhra, Kreismuseum Grimma, Kur- und Stadtmuseum Bad Lausick und andere.

Soziokulturelle Einrichtungen und Projekte - 1,2 Millionen Euro Kulturhaus Böhlen, Stadtkulturhaus Borna, Netzwerk für Demokratische Kultur Wurzen und andere.

Kunst und Kultur - 1,4 Millionen Euro Kulturzentrum Schloss Colditz, Künstlergut Prösitz, Schaddelmühle und andere; Kulturelle Bildung - Vernetzung Borna

Zuweisungen aus Investitionsmitteln und Strukturmaßnahmen - 63000 Euro; Einrichtung einer Werkstattgalerie, Erneuerung Kulturkeller D5 Wurzen und andere

Ausgaben für Volkshochschulen zählen nicht mehr

Allerdings wurde er unter anderem von einer Neuregelung überrascht, die die Volkshochschulen betrifft. „Ausgaben für diesen Bereich wurden bislang berücksichtigt, fallen neuerdings aber aus der Berechnung heraus“, bedauert Miklitsch. Negativ wirkt sich zudem aus, dass nunmehr die Kulturausgaben betrachtet werden, die sich die Region drei Jahre zuvor geleistet hat. Bisher war der Zeitraum vor zwei Jahren maßgeblich. „Hier macht sich zum Beispiel noch nicht bemerkbar, dass wir 2017 die Mittel für die Orchester deutlich erhöht haben“, gibt Landrat Henry Graichen (CDU) in seiner Funktion als Vorsitzender des Kulturkonvents zu verstehen.

2019 wird für Kultur eine Durststrecke

Der Effekt, das mehr Kulturausgaben auch wieder mehr Förderung bedeuten, wird sich damit erst ab dem Jahr 2020 niederschlagen. Insofern habe der Kulturraum 2019 eine kleine Durststrecke zu überbrücken, so Graichen. „2020 rechnen wir aber wieder mit einem Aufwuchs und damit der Chance, Kultur in den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen solide zu finanzieren.“

Von Simone Prenzel

Zehn Jahre darf die LMBV den Hainer See vorläufig mit Kalk neutralisieren. Das Problem der Versauerung werde aber voraussichtlich noch „länger als ein Menschenalter“ bestehen, meint ein Chemiker aus Pötzschau.

28.02.2019

Die Unabhängige Wählervereinigung (UWV) hat insgesamt 78 Kandidaten für die Kreistagswahl am 26. Mai im Landkreis Leipzig nominiert.Die UWV wolle stärkste Kraft im neuen Parlament werden, so Vorsitzende Ute Kniesche.

01.03.2019

Ein Radfahrer wurde am Mittwoch in Borna von einem Auto angefahren und bei dem Zusammenstoß verletzt.

28.02.2019