Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Zwei Katzenbabys in Großpösna ausgesetzt
Region Borna Zwei Katzenbabys in Großpösna ausgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 06.05.2019
Rentnerin Elvira Henkel zieht Kätzchen mit der Flasche auf.
Rentnerin Elvira Henkel zieht Kätzchen mit der Flasche auf. Quelle: E-Mail-LVD
Anzeige
Rötha/Oelzschau

So hatte sich Elvira Henkel ihren Ruhestand eigentlich nicht vorgestellt. Statt auszuschlafen oder durch die Stadt zu flanieren, muss die 66-Jährige zum Pflegedienst antreten. Allerdings ist es ein ganz spezieller Einsatz und Elvira hat sich freiwillig gemeldet – auch wenn es sich um einen 24 Stunden Job handelt.

Denn die beiden Katzenbabys, die vor zwei Tagen allein an einem Feldrand gefunden wurden, brauchen ihre ganze Aufmerksamkeit. „Spaziergänger haben die beiden da liegen sehen und extra noch drei Stunden gewartet, ob sich die Mutter blicken lässt. Leider kam sie nicht, deshalb haben sie die Kleinen ins Tierheim Oelzschau gebracht. Sie wären sonst verhungert, erfroren oder von Raubtieren gefressen worden!“

Allein und maunzend lagen die zwei Fellknäuel am Straßenrand, bis Spaziergänger aufmerksam wurden. Nun kümmert sich die Rentnerin Elvira Henkel vom Tierheim Oelzschau rund um die Uhr um die kleinen Katzen.

Hilferuf aus dem Tierheim Oelzschau

Elvira, die das Tierheim früher geleitet hat, bekam daraufhin einen Anruf ihrer ehemaligen Kollegen. Und wenn die um Hilfe rufen, heißt das im Umkehrschluss, dass Elviras Nächte kürzer werden. „Die Kitten sind gerade etwa eine Woche alt und brauchen alle zwei bis drei Stunden ein Fläschchen. Und natürlich muss danach auch die Verdauung angeregt werden, inklusive Saubermachen!“ Die einzelnen Gänge sind dabei nicht gerade üppig.

Nach gerade mal 5ml Aufzuchtmilch sind „Mäuschen“ und „Schätzelein“ - so nennt Elvira ihre Pflegekinder - satt. Richtige Namen sollen sie erst bekommen, wenn das Geschlecht endgültig feststeht. Das wird erst in mehreren Wochen der Fall sein. Doch Elvira hat schon so eine Vermutung. „Beide sind nicht nur unterschiedlich schwer, sondern haben auch unterschiedliche Charakter. Der Größere ist mein kleiner ,Terrorist’, immer zappelig, ungeduldig und sehr agil. Das ist bestimmt ein Junge.“

Suche nach der Mama der Katzenbaby

Die Kätzchen sind noch nicht über den Berg, wiegen mittlerweile schon um die 120 Gramm und damit immerhin ein bisschen mehr als noch vor zwei Tagen. Und obwohl die Winzlinge noch nicht richtig laufen können, darf Elvira sie nicht aus den Augen lassen. Blind und hungrig krabbeln sie durchs Zimmer und suchen nach ihrer Mama. „Ich bin eben leider ein Mensch und kein gleichwertiger Ersatz“, erklärt Elvira.

Und das, obwohl sie sich Tag und Nacht aufopferungsvoll um die Kleinen kümmert. „Das ist schon mega-anstrengend. Aber wenn man sieht, wie toll sie sich entwickeln, ist das alles wieder gut. Ich war auch sofort verliebt!“ Möglicherweise bekommt Elvira aber bald tierische Unterstützung.

Tierheim Oelzschau will vermitteln

Denn im Tierheim Oelzschau gibt es mehrere Katzen, die ebenfalls Nachwuchs bekommen oder schon bekommen haben. „Katzen sind bei so etwas ja recht sozial. Vielleicht kann man einer die beiden Findelkinder unterjubeln. Das wäre das Beste für sie.“

Das Allerbeste wäre natürlich, wenn die Katzenkinder gar nicht auf fremde Hilfe angewiesen wären. Alles deutet darauf hin, dass die Geschwisterchen herzlos ausgesetzt worden sind. „Eine Katze hat höchst selten nur zwei Junge. Und eine Katzenmutter würde ihren Nachwuchs nicht einfach so für jeden sichtbar auf einem Feld an einer Straße liegenlassen. Das macht mich traurig. Wer keine Katzenbabys will, soll seine Katze doch einfach kastrieren lassen!“

Von LVZ