Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Alu-Guss in Rackwitz schließt zum 1. März
Region Delitzsch Alu-Guss in Rackwitz schließt zum 1. März
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 30.01.2019
Die Aluminium-Gießerei in Rackwitz (AGR), die vor mehr als einem Jahr in Saint Jean Industries (SJI) umbenannt wurde, schließt Ende Februar. Die verbliebenen 52 Mitarbeiter haben Grabkreuze als Protest gegen die Entscheidung vor dem Werk an der Gießereistraße aufgestellt. Quelle: Mathias Schönknecht
Rackwitz

Montagmorgen. Christian Wagner sitzt im Besprechungsraum der Aluminiumgießerei (AGR) in Rackwitz. Seit 2018 ist er Vorsitzender des Betriebsrats, über 20 Jahre arbeitet er bei dem Unternehmen, das vor mehr als einem Jahr in Saint Jean Industries (SJI) Leipzig GmbH umbenannt wurde. Ende Februar wird Schluss sein. Die Produktion eingestellt, der Standort Rackwitz geschlossen. Es ist die Entscheidung des französischen Eigentümer-Unternehmens SJI. Die aktuell 52 Mitarbeiter kommen in einer Transfergesellschaft unter. Einst waren hier bis zu 180 Arbeiter beschäftigt.

Schließung um fünf Monate herausgezögert

„Wir hatten ganz andere Intentionen“, sagt Christian Wagner über den Zeitpunkt, als er die Arbeit als Betriebsrat von seinem in den Ruhestand wechselnden Vorgängers übernahm. „Wir haben immer damit gerechnet, dass es schwierig wird, aber dass es so hart kommt, konnten wir nicht voraussehen.“

Im September des vergangenen Jahres teilte der Inhaber mit Sitz in Belleville im Osten Frankreichs der Belegschaft mit, den Standort zu schließen. Wagner und die weiteren Betriebsräte konnten zumindest die sofortigen Entlassungen verhindern, schoben die Schließung um fünf Monate heraus. In dieser Zeit verhandelten sie den Übergang in eine Transfergesellschaft, in die die Belegschaft im März für die kommenden zwölf Monate wechseln wird.

Schwalbe: Ein Verlust für die gesamte Region

Die Entscheidung habe SJI mit einem Verkaufseinbruch und einer damit verbundenen fehlenden Perspektive begründet, berichtet Wagner. Seitdem dies Gewissheit ist, arbeiten die verbliebenen Mitarbeiter, gut 80 Prozent von ihnen seien seit der Gründung der AGR vor knapp 25 Jahren hier, die letzten Aufträge ab. Besonders traurig sei dies vor dem Hintergrund, dass die beinah 100-Jährige Geschichte des Werks im Februar zu Ende gehen wird, sagt Wagner. Jetzt laufen noch die Verhandlungen über die Abfindungen.

Der Frust ist groß: Die Aluminium-Gießerei in Rackwitz (AGR), die vor mehr als einem Jahr in Saint Jean Industries (SJI) umbenannt wurde, schließt Ende Februar. Quelle: Mathias Schönknecht

Das Unternehmen will sich nicht öffentlich äußern. Die LVZ-Anfrage an Saint Jean Industries blieb bisher unbeantwortet.

Der Rackwitzer Bürgermeister Steffen Schwalbe (parteilos) schätzt die Schließung als einen Verlust für die Gemeinde, aber auch für die gesamte Region ein. Er sagt: „Über 70 Mitarbeiter sind langjährig sozialversicherungspflichtig beschäftigt und müssen sich nunmehr um Ihren Arbeitsplatz sorgen.“ Die Mitarbeiter haben ihre ganze Arbeitskraft für den Erhalt des Standortes gegeben, umso bitterer sei nun die Entscheidung des Eigentümers. „Es ist als Gemeinde unsere Aufgabe, einen neuen Eigentümer zu unterstützen und die nötigen Rahmenbedingungen für einen wirtschaftlichen Betrieb zu schaffen“, erklärt Schwalbe.

Von Mathias Schönknecht

Bergarbeiten sind in Krostitz im Gange. Am Hügel, der sich seit einigen Jahren neben der Parkstraße türmt,wird gearbeitet. Wird der Rodelberg im Bierdorf noch höher? Aber wer macht denn sowas?

30.01.2019

Bei einem Unfall auf der Autobahn 9 nahe dem Schkeuditzer Kreuz wurde ein Mann schwer verletzt. Laut Polizei hatte der Fahrer eines roten Volvos einen Reisebus ausgebremst, der daraufhin die Spur wechseln musste. Nun ermittelt die Polizei wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort und sucht dringend Zeugen.

29.01.2019

Die Kommunalwahl naht. Ende Mai dürfen die Delitzscher entscheiden, wer sie im Stadtrat vertritt. Der Delitzscher Christian Klenke will gerne in das Gremium und dort endlich die Themen setzen, die bislang noch nicht ausreichend Beachtung finden.

29.01.2019