Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch B 2 zwischen Hohenossig und Pröttitz ab Dienstag voll gesperrt
Region Delitzsch B 2 zwischen Hohenossig und Pröttitz ab Dienstag voll gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 07.06.2019
Ab Dienstag ist die B 2 zwischen Hohenossig und Pröttitz wegen Asphaltarbeiten gesperrt (Symbolbild). Quelle: Wolfgang Sens
Hohenossig

Die Bundesstraße 2 bekommt zwischen Hohenossig und Pröttitz eine neue Asphaltdecke. Dazu ist vom 11. bis zum 22. Juni eine Vollsperrung nötig. Der Verkehr werde in beiden Fahrtrichtungen auf der S 4 und K 7443 über die Ortslagen Mocherwitz, Beuden und Kletzen umgeleitet, teilte gestern das Landratsamt mit. Auf einer Länge von rund 1,6 Kilometern lässt das Straßenbauamt Nordsachsen vom Ortsausgang Hohenossig bis zum Pröttitzer Ortsausgang in Richtung Krostitz den alten Belag abfräsen und durch eine neue dünne Asphaltdeckschicht ersetzen. Die Instandsetzung des Straßenbanketts und eine neue Fahrbahnmarkierung runden die Arbeiten ab.

Erst im April war die Bundesstraße bei Lindenhayn gesperrt

Innerhalb kurzer Zeit müssen sich Autofahrer auf der Strecke zwschen Bad Düben und Leipzig damit erneut auf Behinderungen einstellen. Erst Anfang April musste wegen Bauarbeiten die B 2 in Lindenhayn gesperrt werden. So lange wie ursprünglich geplant dauerte die Maßnahme aber nicht. Bereits Anfang Mai und damit zwei Monate früher wurde der Abschnitt wieder freigegeben.

Von lvz

Es wird amtlich. Die Bürger im Delitzscher Ortsteil Poßdorf müssen Kleinkläranlagen bauen. Entsprechende Schreiben flattern ihnen demnächst ins Haus. Doch wie lange haben die Menschen Zeit, diese Investition umzusetzen?

07.06.2019

Auf dem Gelände des Energie- und Gewerbeparks Delitzsch werden in den nächsten Wochen weitere Solarkraftwerke gebaut. Insgesamt sollen die Anlagen dann eine Leistung von zwölf Megawatt erreichen.

07.06.2019

Es grünt und blüht. Dass Nordsachsen in diesem Jahr noch ein bisschen bunter ist, ist auf ein besonderes Engagement der Bauern und Bürger zurückzuführen. Die nordsächsischen Bauern ackern derzeit nämlich für die Artenvielfalt.

07.06.2019