Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Bauarbeiten an der Kirche Brinnis
Region Delitzsch Bauarbeiten an der Kirche Brinnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 16.07.2019
Die Wetterfahne Kirche Brinnis wurde am Freitag abgenommen. Quelle: Wolfgang Sens
Brinnis

Im Schönwölkauer Ortsteil Brinnis ist derzeit Baustellenfieber angesagt. Nicht nur, dass das alte Gasthaus von einem jungen Paar wieder zu neuem Leben erweckt wird, auch an der Kirche wird gewerkelt.

Brinniser Kirche eingerüstet

Von Sockel bis Spitze ist der Kirchturm eingerüstet. „Wir erneuern von Spitze bis Fuß den Kirchturm“, gibt Pfarrer Matthias Taatz die Marschroute der nächsten Monate vor. Noch dieses Jahr soll das Projekt fertig werden und die Kirche wieder in ihrem alten Glanze erstrahlen. „Hintereinander weg muss es werden“, sagt der Pfarrer. Die Aufgabenliste ist lang. Dachdeckung, Holzbau, eventuell die Glättung des Putzes, ein neuer Farbanstrich und die Erneuerung der Kirchturmuhren auf allen vier Seiten stehen an. Eigentlich hätte die Sanierung schon früher beginnen sollen, allerdings musste lange auf die Rüstung gewartet werden, weil die noch auf einer anderen sich verzögernden Baustelle in Nutzung war – bekanntlich sind Baufirmen derzeit alle gut ausgelastet und damit Verzögerungen bei den meisten Baustellen programmiert.

Insgesamt ist in Brinnis ein Leaderprojekt mit europäischen Fördermitteln ein guter Beleg dafür, dass ohne Fördertöpfe kaum etwas aus klammen Kassen zu finanzieren wäre. So ist auch die Stabilisierung und Wiedererrichtung der Friedhofsmauer auf der Dorfseite gelaufen. „Hier bestand die Gefahr des Umkippen und damit Gefahr für Leib und Leben der Bürger, die den entlanglaufenden Fußweg benutzen“, schildert Matthias Taatz. Auch die Toranlage bekommt mit neuer Mauer wieder eine funktionierende und verbesserte Eingangssituation.

Pfarrbereich ist Baubereich

Auch an und in anderen Kirchen des Pfarrbereichs geht es in den kommenden Wochen und Monaten voran, viele Aufgaben stehen an und so ein Pfarrer ist nicht selten als Baufachmann unterwegs. In Spröda darf man sich über Förderung aus dem Sonderprogramm des Freistaates Sachsen freuen und kann nun an die Instandsetzung des Kirchenschiffes gehen – Dach, Putz und Wiederherstellung des barocken Gesimses stehen auf der Agenda. Im August soll die Kirche eingerüstet werden. Für die wertvolle Orgel ist bereits das Leistungsverzeichnis erarbeitet. In Sausedlitz ist der erste Bauabschnitt mit Hilfe des Leaderprogrammes im Inneren an Wänden, Decke, Böden abgearbeitet und nun folgt der zweite Abschnitt mit Hilfe des Landkreises und wendet sich der Ausmalung zu von Brüstungen und Bänken. In und an weiteren Kirchen und auf Friedhofsarealen laufen Sanierungen von Mauern oder Trauerhallen, werden Orgelsanierungen weiterhin vorbereitet.

Derzeit wird an der Kirche im Schönwölkauer Ortsteil Brinnis fleißig gebaut und gewerkelt. Der Turm soll noch in diesem Jahr wieder in Schuss gebracht sein. Kürzlich wurde die Wetterfahne abgenommen.

„Am weitesten vorangeschritten sind wir in unserem Projekt Ave-von-Schönfeld-Garten in Löbnitz rund um die berühmte Bilderdeckenkirche“, berichtet der Pfarrer. Wege sind angelegt und viele Pflanzen in der Erde, der Spielplatz ist schon eine Einladung zum Toben, es grünt und blüht. Zum Tag des offenen Denkmals im September wird sich ein neuer Treffpunkt inmitten des Dorfes präsentieren. Das sei einer guten Zusammenarbeit von Dorf- und Kirchengemeinde zu verdanken, lobt der Pfarrer. „Wir sind dankbar, dass es die Förderprogramme Europas, des Bundes, des Landes, unserer Kirche und anderes für diese Vorhaben in der Gemeinde gibt, und dass unsere Gemeinden, wie Bürgerinnen und Bürgern den Willen haben, ihre Gaben die Eigenmittel, die immer ja auch dazu gehören, zu untersetzen“, so Matthias Taatz.

Von Christine Jacob

Eine 59 Jahre alte E-Bike-Fahrerin wurde bei einem Unfall nahe Wiedemar schwer verletzt. Ein Autofahrer hatte laut Polizei ein Stopp-Schild missachtet.

15.07.2019

Im Norden von Delitzsch schreitet der Netzausbau voran. Jetzt konnten die Wohnungsgesellschaft WGD und PŸUR den Startschuss geben, damit die Bürger ultraschnell im Internet surfen können. Und nicht nur die.

15.07.2019

Bereits vor den Wahlen im Mai hatten Mitglieder des Gemeinderates die Reduzierung der Wahllokale in Wiedemar bemängelt. Vor der Wahl zum sächsischen Landtag im September erneuern sie in offenen Briefen ihre Bedenken.

15.07.2019