Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Benndorfer Feuerwehrurgestein bekommt zünftigen Abschied
Region Delitzsch Benndorfer Feuerwehrurgestein bekommt zünftigen Abschied
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 23.04.2019
Mit Delegationen mehrerer Feuerwehren wird der langjährige Benndorfer Feuerwehrchef Günter Robitzsch (Mitte) verabschiedet. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Delitzsch

Blaulichtgewitter und Tatütata auf dem Delitzscher Marktplatz. Es war kein Brand, wegen dem die Mannschaften der Delitzscher und der Ortsfeuerwehren am Mittwochabend mit einem halben Dutzend roten Fahrzeugen vorm Rathaus anrückten: Ein Feuerwehrurgestein war zu verabschieden. Günter Robitzsch ist nach 45 Jahren an der Spitze und nach 50 Jahren in der Benndorfer Feuerwehr nicht mehr Chef. Gerade war er in der Versammlung des Stadtrates verabschiedet worden. Ebenso hatten die Räte die neuen Leiter der 42-köpfigen Wehr bestätigt: Hauptbrandmeister Jens Robitzsch (40) fungiert künftig als Ortswehrleiter und Hauptlöschmeister Dirk Robitzsch (36) als Stellvertreter. Die Hauptversammlung der Ortsfeuerwehr hatte sie einstimmig gewählt.

Anzeige

Söhne als Nachfolger

Die Namensgleichheit ist nicht zufällig, die Söhne folgen dem Vater im Amt nach. „Man muss schon schauen, wem man die Funktion überträgt“, stellte Günter Robitzsch fest. „Denn es ist ein Ehrenamt, das wirklich viel Zeitaufwand und Kraft erfordert. Das geht auf Kosten der Familie und der Kinder. Ich habe es so lange wie möglich hinausgezögert, es zu übergeben. Die beiden sollten noch möglichst viel Zeit für die eigenen Kinder haben.“

Frauen und Jugend eingebunden

Inzwischen hat der Diplomingenieur für Prozessleittechnik seinen 70. Geburtstag gefeiert und die Enkel haben eine gewisse Größe erreicht. Robitzsch hatte die Feuerwehr in seiner Amtszeit auch anderweitig Familienressourcen mobilisiert: „1976 hat er den Aufbau der Frauenabteilung und 2010 die Gründung der Jugendfeuerwehr in seiner Amtszeit begleitet, wenn nicht sogar initiiert“, berichtete Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) in seiner kleinen Abschiedsrede vor den Stadträten.

Alarm auf dem Markt

Als die drei das Rathaus verließen, ging der „Alarm“ auf dem Marktplatz los. Die Robitzsch-Junioren waren in die Überraschung für den 70-Jährigen natürlich eingeweiht. „Ich dachte es brennt. Ich bin gar nicht vorbereitet“, scherzte und bedauerte der vor den angetretenen Feuerwehrleuten. „Wichtig ist, dass ich solche Menschen um mich habe, dass wir die vielen Einsätze mit Erfolg meistern konnten und viele positive Stunden verlebten. Ich glaube, dass ich eine gute Feuerwehr hinterlasse.“ Der Konvoi fuhr dann zur Zusammenkunft ins Benndorfer Gerätehaus, vornweg der B 1000-Oldtimer mit dem nun ehemaligen Feuerwehrchef.

Von Heike Liesaus