Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzsch sucht wieder seine Superbürger
Region Delitzsch Delitzsch sucht wieder seine Superbürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 19.03.2019
Die Gewinner des letzten Bürgerpreises der Stadt Delitzsch 2017: Ronny Mühlner, Christel Moltrecht und Christine Adam (von links) mit dem OBM. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Delitzsch

Was wäre die Welt ohne engagierte Menschen, die im Ehrenamt eine Menge leisten? Genau dieses Engagement zu würdigen, das ist das Ziel des Delitzscher Bürgerpreises, der in diesem Jahr wieder vergeben wird. Dieser wird in ungeraden Jahren in drei Kategorien Kultur, Sport und Soziales verliehen. Der Preis ist in jeder Kategorie mit 500 Euro dotiert.

Jeder Delitzscher gefragt

Jeder Delitzscher darf seinen Vorschlag einbringen. Auch die hier ansässigen Vereine, Gruppen, Organisationen, Institutionen und Parteien können Menschen für den Bürgerpreis vorschlagen. Die aus dem Delitzscher Oberbürgermeister und den Fraktionsvorsitzenden bestehende Jury wählt die Gewinner. Der Bürgerpreis kann derselben Person nur einmal zuerkannt werden. Das Ehrenamt sollte laut Ausschreibung auch nicht in Verbindung mit der Erwerbstätigkeit stehen.

Preis besteht seit zehn Jahren

Der Preis wird bereits seit 2009 verliehen. Zunächst wurde die Auszeichnung für Ehrenamtliche noch jährlich und in fünf Kategorien sowie undotiert vergeben. Seit 2013 gilt der Zweijahresrhythmus, gibt es drei statt fünf Kategorien. 2017 wurde die Auszeichnung an Christel Moltrecht, Christine Adam und Ronny Mühlner verliehen, die sich unermüdlich die Umwelt und Schulze-Delitzsch, die Senioren in Selben sowie die Kampfsportler der Korean Tigers einsetzen.

Die Vorschläge müssen den Namen und die Anschrift des Kandidaten beinhalten sowie eine ausführliche Begründung liefern, warum derjenige für den Preis vorgeschlagen wird. Die Vorschläge sind schriftlich und formlos bis zum 15. Mai 2019 in der Stadtverwaltung, Markt 3 in Delitzsch, im Referat Öffentlichkeitsarbeit bei Nadine Fuchs einzureichen.

Von Christine Jacob