Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzsch verbucht für 2018 weniger Übernachtungsgäste
Region Delitzsch Delitzsch verbucht für 2018 weniger Übernachtungsgäste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 30.04.2019
Obwohl Delitzsch einiges zu bieten hat – wie beispielsweise die gemütlichen Gassen, das Barockschloss mit Aussichtsturm, Rad und Wanderwege – ist die Zahl der Übernachtungen im Jahr 2018 gesunken. Quelle: Wolfgang Sens
Delitzsch/Eilenburg/Bad Düben

Die Übernachtungszahlen in der Stadt Delitzsch sind im vergangenen Jahr zurückgegangen. Wie die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM) mitteilt, zählten die sechs Delitzscher Beherbergungsbetriebe 2018 insgesamt 33 594 Übernachtungen und damit exakt 5418 weniger als im Jahr 2017. Zudem hielten sich die Besucher durchschnittlich kürzer in Delitzsch auf: Blieben die Gäste 2017 noch zwei Tage, waren es 2018 durchschnittlich nur noch 1,8.

Ausbau der touristischen Infrastruktur zeigt Erfolg

Im Gegensatz zu Delitzsch weisen Eilenburg, Bad Düben und das übrige Sächsische Burgen- und Heideland einen Zuwachs auf. So stieg die Zahl der Übernachtungen in Eilenburg von 5592 im Jahr 2017 auf nunmehr 7979. Aktuell haben in der Muldestadt vier Betriebe und damit einer mehr als 2017 geöffnet. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer blieb mit 2,1 Tagen unverändert. Eine ähnliche Tendenz zeichnet sich in Bad Düben ab. Zwar sank hier die durchschnittliche Aufenthaltsdauer leicht von 5,4 (2017) auf 5,3 Tage im Jahr 2018, jedoch stieg die Zahl der Übernachtungen weiter an. Die acht Bad Dübener Betriebe zählten im Vorjahr mit 156 182 Übernachtungen 3477 mehr als noch 2017.

Sandra Brandt leitet die LTM-Abteilung Region Leipzig: „Vielleicht ist es für Delitzsch höchste Zeit für mehr touristisches Marketing.“ Quelle: Andreas Döring

Die LTM, die als Partner für das touristische Marketing und die Öffentlichkeitsarbeit für die Region agiert, sieht für die erneute Steigerung der Übernachtungszahlen im Burgen- und Heideland mehrere Gründe. „In Bad Düben und in Eilenburg wurde kontinuierlich in die touristische Infrastruktur, die Angebote und in das Marketing investiert“, sagt Sandra Brandt, Leiterin der Abteilung Region Leipzig der LTM. „Dies spiegeln die Zahlen jetzt wieder.“ Zusätzlich wachse das touristische Interesse am Burgen- und Heideland von Jahr zu Jahr generell. „Wir freuen uns immer, das Level der Vorjahre halten zu können“, sagt Brandt. Weswegen die Zahlen in der Stadt Delitzsch, die seit diesem Jahr Mitglied im Tourismusverband Sächsisches Burgen- und Heideland ist, zurückgegangen sind, vermag Brandt nicht zu sagen. „Vielleicht ist es aber höchste Zeit für mehr touristisches Marketing“, vermutet sie.

Urlaub im Heideland immer beliebter

Das gesamte Sächsische Burgen- und Heideland durchbrach erneut die Schallmauer von zwei Millionen: Mit exakt 2 069 490 gezählten Übernachtungsgästen konnte der Tourismusverband im vergangenen Jahr wiederholt einen kräftigen Zuwachs verbuchen. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl der Übernachtungen damit um drei Prozent. Insgesamt nächtigten 713 908 Besucher und damit 2,8 Prozent mehr als noch in 2017 in den 301 Beherbergungsbetrieben einschließlich Camping-Plätzen. Der Landkreis Nordsachsen zählte im Juli 2018 insgesamt 96 geöffnete Betriebe. Die Besucher hielten sich dabei durchschnittlich 2,9 Tage in der Region auf.

Von Mathias Schönknecht

Der Anglerverband Leipzig hat unterhalb des Störmthaler Aussichtspunktes seinen neuen „See-Hecht-Steg“ eröffnet.

30.04.2019

Noch bis Anfang Juli ist die B2-Ortsdurchfahrt durch Lindenhayn gesperrt und der Verkehr wird über umliegende Dörfer umgeleitet. Die Auswirkungen der Umleitung sind spürbar, jedoch nicht überall gleich. Das sieht man im Vergleich zwischen Krostitz und Hohenprießnitz.

30.04.2019

Gelder für Orchester, Museen und Bibliotheken hat der Kulturkonvent des Kulturraums Leipziger Raum kürzlich bewilligt. Zuschüsse erhalten auch zahlreiche Kulturhäuser und soziokulturelle Einrichtungen.

30.04.2019