Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Ärztepaar übergibt Praxis an junge Kollegen
Region Delitzsch Delitzscher Ärztepaar übergibt Praxis an junge Kollegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 06.07.2019
Carmen (61) und Konrad (63) Ronneberger (Mitte) übergeben ihre Delitzscher Praxis an Julius Adam (links) und Gregor Siegl (jeweils 35). Los geht es für sie am Montag, 8. Juli. Quelle: Mathias Schönknecht
Delitzsch

Aktuell werden die letzten Pinselstriche in der Praxis von Carmen und Konrad Ronneberger in Delitzsch gesetzt. Am Montag soll alles fertig sein und der medizinische Betrieb wieder aufgenommen werden. Doch dann werden die Patienten auf neue Gesichter in den Räumen an der Beerendorfer Straße 5 treffen. Denn das hier bisher praktizierende Delitzscher Ärztepaar geht in Ruhestand und hat die Praxis an zwei junge Kollegen übergeben. Die beiden Leipziger freuen sich auf die Aufgabe.

Julius Adam und Gregor Siegl kennen sich seit 2004

Julius Adam und Gregor Siegl kennen sich seit dem ersten Semester ihres Medizinstudiums in Leipzig. Daran, dass sie einmal gemeinsam in einer Praxis in Delitzsch arbeiten, haben die beiden heute 35-Jährigen vor gut 15 Jahren wohl nicht gedacht. Als sie in diesem Jahr ihre Ausbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin abschlossen, kam das Angebot über das Kwasa, das Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin Sachsen, erklärt Adam. Das Zentrum fördere zusammen mit der Universität Leipzig und dem Landkreis Nordsachsen den medizinischen Nachwuchs – insbesondere im ländlichen Raum.

So wurden Adam und Siegl auf die Möglichkeit aufmerksam, in Delitzsch eine Praxis zu übernehmen. Sie sind dafür über das Sozial- und Beschäftigungszentrum (SBZ) angestellt, betreiben also keine selbstständige Praxis. Dies sei aufgrund der derzeitigen familiären Situation ihr Wunsch gewesen, erklären Adam und Siegl. Sie leben mit ihren Partnerinnen in Leipzig, haben jeweils zwei Kinder.

Praxisangebot wird erweitert

Um die Umstellung für alle Patienten – und die jungen Ärzte – so einfach wie möglich zu gestalten, geschieht derzeit alles in enger Absprache mit den Ronnebergers. Ab Montag widmet sich das Ehepaar nach mehr als 30 Jahren dem Ruhestand. Sie kamen 1988 nach Delitzsch. Beide hatten gemeinsam studiert und ihre Facharztausbildung in Torgau absolviert. Nachdem sie zunächst an der Poliklinik beschäftigt waren, übernahm der geborene Delitzscher Konrad Ronneberger 1989 die zunächst staatliche Praxis, ab 1. Januar 1991 in freier Niederlassung. 1995 stieg auch Frau Carmen mit ein. „Wir bedanken uns bei unseren Patienten für das entgegengebrachte Vertrauen und wünschen ihnen Gesundheit und ein vertrauensvolles Verhältnis mit unseren Nachfolgern“, sagt Konrad Ronneberger zum Abschied.

Die bisherigen Öffnungszeiten bleiben nahezu unverändert. Die jungen Ärzte werden Montag bis Donnerstag zwischen 8 und 12.30 Uhr, am Freitag von 8 bis 11.30 Uhr sowie am Montag und Dienstag von 14 bis 18 Uhr und am Donnerstag von 14 bis 16.30 Uhr für ihre Patienten zu sprechen sein. Am Mittwoch- und Freitagnachmittag bleibt die Praxis geschlossen. Das Praxisangebot wird zudem um ein Ultraschallgerät erweitert.

Von Mathias Schönknecht

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bereits am 28. Juni ereignete sich in Delitzsch ein Unfall, zu dem die Polizei nun Zeugen sucht. Beteiligt war ein Kind, das mit einem Fahrrad unterwegs war und dann weiterfuhr. Auch die Eltern werden nun gebeten, sich zu melden.

06.07.2019

Es ist soweit: Delitzsch bekommt einen Stadtgutschein. Damit können die Kunden in verschiedenen Geschäften einkaufen. Die Werbegemeinschaft verspricht sich davon mehr Belebung für den lokalen Handel in der Stadt.

06.07.2019

Die Platzsorgen im Hort der Grundschule Delitzsch-Ost sind vom Tisch. Der freie Träger konnte nun neues Personal verpflichten. Eltern hatten sich zuletzt sorgen müssen, dass nicht alle Erstklässler betreut werden können.

05.07.2019