Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Genossenschaftsmuseum will mehr Besucher
Region Delitzsch Delitzscher Genossenschaftsmuseum will mehr Besucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 05.01.2019
Das Deutsche Genossenschaftsmuseum trägt nun Schulze-Delitzsch als Konterfei.
Das Deutsche Genossenschaftsmuseum trägt nun Schulze-Delitzsch als Konterfei. Quelle: FACEBOOK
Anzeige
Delitzsch

Das Delitzscher Genossenschaftmuseum hat sich das Ziel gesetzt, die Besucherzahlen zu steigern. Aber ab 1. Januar werden die Öffnungszeiten des Hauses in der Delitzscher Kreuzgasse auf die Wochentage Dienstag bis Freitag von 14 bis 17 Uhr begrenzt. Das Museum wird also nicht mehr jedes Wochenende besetzt sein. Wie soll das mehr Gäste anziehen?

Flexibler auf Besucher reagieren

„Wir planen sogar nach einem neuen Konzept eine deutliche Steigerung unserer Besucherzahlen“, so die Info aus der Kreuzgasse. „Und dies wollen wir auf zwei Wegen erreichen: Wir werden künftig flexibler und öffnen für angemeldete Besucher auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten.“ Zwar hatte das Team auch bisher schon flexibel auf Anfragen reagiert. Nun wollen sich die Mitarbeiter noch stärker den Vorschlägen potenzieller Besucher anpassen: Wenn es gewünscht wird, wird an Vormittagen, Feiertagen und Wochenenden durch das Genossenschaftsmuseum geführt. „Selbst nachts“, stellt Kurator Thomas Keiderling, der seit fünf Monaten im Amt ist, fest.

Immaterielles Kulturerbe und weiter?

Immerhin ist die Genossenschaftsidee seit Ende 2016 auf der Repräsentativen Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit vertreten. Doch die Hoffnungen, die sich mit diesem Titel verbanden, haben sich bisher nicht erfüllt. Es waren dichtere Besucherströme und die bessere Vermarktung der gesamten Region erwartet worden.

Der Gedanke hinter der neu entwickelten Strategie des Delitzscher Genossenschaftsmuseums: Potenzielle Zielgruppen sollen direkt angesprochen und für Führungen gewonnen werden. Das sind vor allem Vorstände und Mitglieder von Genossenschaften, von Menschen, die sich für die Bedeutung der Genossenschafts-Idee interessieren. Sie könnten somit einen Betriebsausflug in „ihr“ Museum planen. Aber auch um wissenschaftlich interessiertes Publikum wie Studenten und Forscher und ebenso um Schülergruppen aus der Region wird sich beworben. Spezielle Flyer und ein Rundbrief sind bereits vorbereitet. Bereits seit einigen Monaten ist die neue Homepage genossenschaftsmuseum.de online.

Umbau der ersten Etage

Eine Hürde steht jedoch bevor: Am Anfang des Jahres wird nun der lang vorbereitete Umbau der ersten Etage beginnen. Es soll mehr Platz für Veranstaltungen und Sonderausstellungen geben. Die Arbeiten machen jedoch eine mehrwöchige Schließung des Museums unumgänglich.

Öffnungszeiten Genossenschaftsmuseum: Dienstag bis Freitag von 14 bis 17 Uhr.

Von Heike Liesaus