Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Grundschüler gruseln sich in der Bibliothek
Region Delitzsch Delitzscher Grundschüler gruseln sich in der Bibliothek
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 18.11.2018
Herr Schrecklicher und Frau Schlangengrube (Eric Kretzschmar und Anette Hacker) lesen den Grundschülern Geschichten zum Gruseln vor. Quelle: Foto: Anke Herold
Anzeige
Delitzsch

Dämonen-Dolly, Maleficia, Vamiprella oder Iwan der Schreckliche gehen in die Klasse 3 der Grundschule Delitzsch Ost. Am Freitagabend trieben sie gemeinsam mit ihren anderen schaurigen Mitschülern in der Delitzscher Bibliothek ihr Unwesen. Angestiftete wurden sie von Frau Schlangengrube und Herrn Schrecklicher. Die beiden schaurigen Gesellen sind sonst, außerhalb der Geisterstunde, als Anette Hacker und Eric Kretzschmar in der Stadtbibliothek tätig. Für die Mädchen und Jungen jedoch öffneten sie die Bücherhallen für eine gemeinsame Lesenacht. Die Idee dazu hatte die Klassenlehrerin Ina Schönbrodt, die mit solchen Aktionen vor allem die Lesefreude fördern will.

Wortkünstler in Aktion

„Für meine Schüler ist es immer wieder ein Erlebnis auch mal in einer anderen Umgebung zu lernen“, erklärt die Lehrerin und lobt den sehr guten Kontakt zur Bücherei. „Wir kooperieren schon lange mit der Bibliothek und haben immer gute Erfahrungen gemacht. Ich habe den Mitarbeitern in der Gestaltung des Abends freien Lauf gelassen“, flüstert sie, während die Spannung in der alten Lateinschule steigt. Nach der ersten Lesung einer Spukgeschichte lässt der gemeinsam Reimwettbewerb den kleinen Wortkünstler freien Lauf. „Unterm Bett liegt eine Skelett“ oder „Nicht reimen, sondern schleimen“ rufen die Leseratten Frau Schlangengrube und Herrn Schrecklicher aufgeregt entgegen. „Ihr seid ja richtige Reimweltmeister“, stellt die Skelettdame begeistert fest und verspricht den Leseratten am Abend noch in dem uralten Gebäude auf Gespenster zutreffen.

Anzeige

Lesekompetenz gesteigert

Zuvor müssen die Lesefreunde aber gemeinsam das Leise sein üben und das gelingt am besten mit einem leisen Tellerstapel-Wettbewerb. Die Spannung steigt nicht nur unter den Hochstaplern, sondern auch in der Klassenjury. Auch hier gibt es allerlei Preise zu gewinnen und wie von Geisterhand sinkt der Geräuschpegel in der Gruppe. Die Aufregung steigt und letztlich treffen die mutige Bücherwürmer im Keller noch auf gruselige Spukerscheinungen. So macht das Lernen Spaß und der Lust auf Literatur steht nichts mehr im Wege. Dies war eine tolle Abendaktion, die die Mädchen und Jungen nicht nur in ihren Lesekompetenzen stärken sollte, sondern auch das Gemeinschaftsgefühl mit ins Boot holte.

Von Anke Herold