Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Jugendparlament stellt sich in Schulen vor
Region Delitzsch Delitzscher Jugendparlament stellt sich in Schulen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 12.09.2019
Adrian Schneider und Franz Mühlig (rechts) stellen das Jugendparlament in verschiedenen Schulen vor. Quelle: Wolfgang Sens
Delitzsch

2250 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 24 Jahren gibt es in Delitzsch. Also vertritt das Delitzscher Jugendparlament 11 Prozent der Delitzscher Bevölkerung. Um die elfköpfige Gruppe und ihre Handlungsmöglichkeiten besser bekannt zu machen, stellten Franz Mühlig und Adrian Schneider dieser Tage an den verschiedenen weiterführenden Schulen der Loberstadt ihren Stand auf.

Hören, was die Jugendlichen wollen

„Aber nur im September, denn im Oktober geht es mit dem Studium los“, erklären die beiden 19-Jährigen. „Wir wollen Ideen sammeln und hören, was die Jugendlichen eigentlich wollen“, stellt Franz Mühlig fest. Das funktionierte kürzlich im Beruflichen Schulzentrum schon ganz gut. Schließlich ist der Stand jeweils professionell mit Flyern und Plakat ausgerüstet. Selbst ein paar Süßigkeiten sind da, die anlocken. „Aber wir kommen auch so ins Gespräch“, stellen die beiden lachend fest.

Wunsch nach einem Sportplatz

Das Jugendparlament konstituierte sich vor knapp einem Jahr. Es trifft sich einmal monatlich im Rathaus. Eines der Themen, mit dem es sich aktuell beschäftigt, sei zum Beispiel der Wunsch nach einem Sport- und Leichtathletikplatz, berichtet Adrian Schneider. „Da haben wir den Platz am Elberitzbad im Auge, der jetzt brach liegt. Ein erster Schritt für eine Nutzung wäre schon, ihn regelmäßig zu mähen.“

Von Heike Liesaus

Rackwitz hat das Gebäude erworben, in dem bis vor beinah einem Jahr der Konsum untergebracht war. Das Objekt soll zusammen mit den Einwohnern entwickelt werden. Jetzt wurden erste Ideen während eines Workshops besprochen.

11.09.2019

Das Delitzscher RailMaint-Werk will noch mehr Radsätze runderneuern. Deshalb wurden 1,36 Millionen Euro in eine neue Spezialdrehmaschine investiert. Es wird mit mehr Aufträgen gerechnet. Unter anderem, weil Züge heutzutage weniger Lärm machen.

12.09.2019

Der Neu-Krostitzer Waldemar Horster sieht sich als Zeitzeugen und als Sachverständigen des Reichstagsbrandes. Nun forscht er über die damaligen Ereignisse und feiert jetzt seinen 94. Geburtstag.

11.09.2019