Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Delitzscher Verein mit hohen Anforderungen
Region Delitzsch Delitzscher Verein mit hohen Anforderungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 21.06.2017
Anna-Alena Speckbauer mit einen Chihuahua-Rüden. Quelle: Ditmar Wohlgemuth
Anzeige
Delitzsch

Der Verein Deutsche Rassehundezucht Gemeinschaft (DRZG) mit einer Landesvertretung in Delitzsch bietet am 24. Juni das nächste Züchtergrundseminar an. Dozentin ist die Delitzscherin Anna-Alena Speckbacher, sie ist zugleich auch der erste Vorstand des DRZG. „Der Verein wurde im Oktober gegründet. Wir sind also noch recht jung“, sagt die 34-jährige Tierheilpraktikerin, die diese Qualifikation im Fernstudium erworben hat und auf diesem Gebiet jedoch nicht hauptberuflich tätig ist.

Kindheitstraum erfüllt

„Ich habe mir einen Kindheitstraum erfüllt und genau das umgesetzt, was ich mir als junges Mädchen schon immer gewünscht habe: ein kleines Hündchen quasi für die Handtasche“, sagte sie freudestrahlend. Mit 21-Jahren kaufte sie sich dann ihren ersten Hund, einen Chihuahua, die kleinste Hunderasse der Welt. Heute ist sie im Verein Rassebeauftragte für genau diese Chihuahuas. Wer aus Sicht des DRZG Hundezucht betreiben will, muss sich sehr strengen Kriterien unterwerfen. „Wir wollen gesunde und einwandfreie Hunde züchten“, sagte die 34-Jährige und machte ihren Standpunkt klar: „ Nicht der Mensch steht bei uns im Mittelpunkt, sondern der Hund mit seinen individuellen Bedürfnissen.“ Ihr ist es wichtig, dass nur reinrassige Züchtungen erfolgen.

Anzeige

Ahnentafel ist Pflicht

„Ohne Ahnentafel keine Zucht“, betont Anna-Alena Speckbacher. Sie ist auch als Ringrichterin ausgebildet und bei Ausstellungen tätig. Züchter müssen neben ihrer eigenen Qualifikation auch nachweisen, woher das zur Zucht zuzulassende Tier stammt. Mindestens fünf Generationen zurück muss die Ahnentafel reichen. Mitglieder der Zuchtgemeinschaft verpflichten sich zugleich, Tierärzte von der Schweigepflicht zu entbinden, um so Manipulationen von vornherein auszuschließen.

International aktiv

Verhindert werden soll so zum Beispiel, dass Erbkrankheiten bei den Tieren weitergeben werden. „Wir sind international aktiv, haben um die 20 Mitglieder, darunter auch einen Züchter aus Österreich“, erklärte die Vorsitzende.

Von Ditmar Wohlgemuth