Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Ehemalige Schenkenberger Schule erhalten
Region Delitzsch Ehemalige Schenkenberger Schule erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 17.10.2017
Das Gebäude der ehemaligen Schenkenberger Schule (rechts) wollen Dorfbewohner vor dem Abriss bewahren.
Das Gebäude der ehemaligen Schenkenberger Schule (rechts) wollen Dorfbewohner vor dem Abriss bewahren. Quelle: Ditmar Wohlgemuth
Anzeige
Schenkenberg

Einwohner von Schenkenberg wollen die ehemalige Schule unbedingt erhalten, weil sie zum Dorfbild gehört, auch wenn sie bereits in die Jahre gekommen ist. Eine Interessengemeinschaft hat sich gebildet, gut zwei Dutzend Leute gehören ihr schon an. Sie sind Mitglieder des Scheunenvereins, der Kirchgemeinde oder eben einfach nur Bürger aus Schenkenberg. Mit einer Flyer-Aktion soll jetzt herausgefunden werden, inwieweit das Interesse in der Dorfbevölkerung tatsächlich vorhanden ist, dieses Gebäude nachhaltig zu sichern und inwieweit sie bereit seien, aktiv oder in welcher Form auch immer mitzuwirken.

Erste Ideen bereits spruchreif

Bereits im April waren Ideen spruchreif geworden, wie der Backsteinbau, der eigentlich für den Abriss vorgesehen war, doch noch erhalten werden kann. So könnte im Erdgeschoss der alten Schule ein Dorfladen einziehen, der unter anderem regionale und saisonale Angebote präsentiert. Das vorhandene Einkaufseck von Gabriele Kroke könnte integriert werden, stellt sich die Interessengemeinschaft vor. Die Geschäftsfrau war allerdings Anfang des Jahres erst in neue Räumlichkeiten gezogen. Gesprächsbedarf besteht in dieser Hinsicht also noch.

Dorfladen und Café

Doch nicht nur eine kleine Verkaufsstelle könnte entstehen, auch ein kleines Café als Kommunikationspunkt stellen sich die Ideengeber vor. Dabei könnte zumindest bei gutem Wett auch der Hof einbezogen werden.

Um all diese Ideen, auch den Umbau und die Sanierung des Gebäudes umsetzen zu können, bedarf es eines Eigentümerwechsels. Der soll durch Kauf von der Stadt realisiert werden. Der neue Eigentümer, eine zu gründende Genossenschaft, hätte dann auch die Möglichkeit auf Fördermittel zurückzugreifen.

Ehe die Interessengemeinschaft in detaillierte Planungen einsteigt, will sie wissen, wer Interesse an einer Genossenschaftsmitgliedschaft hätte und bereit wäre, aktiv in der Genossenschaft und/oder im Dorfladen/Café mitzuarbeiten.

Von Ditmar Wohlgemuth