Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Gemeinde Löbnitz hat keine Bauplätze mehr
Region Delitzsch Gemeinde Löbnitz hat keine Bauplätze mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 21.06.2018
Alle Grundstücke vergeben: Die Erschließungsstraße für das neue Wohngebiet Zschernweg ist seit einigen Tagen asphaltiert. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Löbnitz

Die einst komfortable Situation ist Geschichte: Die Gemeinde Löbnitz hat keine Bauplätze mehr zu vergeben. Dieser Tage hatte Bürgermeister Axel Wohlschläger (CDU) den Notartermin für zwei der letzten Baugrundstücke am Zschernweg. Dann ist nur noch eines nicht notariell beurkundet verkauft. „In Roitzschjora gab es noch ein freies Grundstück, aber vier Nachfragen. Auch da ist abzusehen, dass es in diesem Jahr veräußert wird. Nur in Reibitz warten zwei Grundstücke, wo noch Abwasseranschluss verlegt und die Stichstraße ausgebaut werden müssen. Was aber erst passiert, wenn sie verkauft sind. „Dann ist es vorbei mit den Bauplätzen, die baurechtlich gesichert sind“, stellt das Gemeindeoberhaupt fest. Jedenfalls, was die Kommune betrifft. Über einen privaten Investor werden jetzt am Scholitzer Weg 16 Grundstücke erschlossen.

Lücken stehen nicht zum Verkauf

Sicher gibt es in den Orten freie Baulücken. Doch die sind alle in privater Hand. Schon als der Zschernweg geplant wurde, musste die Genehmigungsbehörde überzeugt werden, dass trotzdem Bedarf da ist. „Denn viele Eigentümer wollen ihre Flächen nicht weiter bebauen, oder heben sie für ihre Kinder auf“, so Wohlschläger. Die Gemeinde hat da keinen Zugriff. „Wir müssen uns also Gedanken machen, an welchen Stellen wir noch Flächen erschließen können, die für Zuzug von außerhalb oder für junge Löbnitzer genutzt werden können.“ Dabei müsse die Gemeinde nicht unbedingt Erschließungsträger sein. Vor allem müssten die Areale baurechtlich geeignet, müssten die Eigentümer bereit sein, zu verkaufen. Ob sie diese selbst erschließen, oder nicht, das sei egal. „Wir brauchen Baurecht“, stellt Wohlschläger fest. „Ich will die Bauwilligen nicht gern an andere Gemeinden verweisen.“

Von Heike Liesaus