Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Hydro-Partner schafft Arbeitsplätze in Rackwitz
Region Delitzsch Hydro-Partner schafft Arbeitsplätze in Rackwitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 14.05.2019
Außenansicht des Verwaltungsgebäudes der Hydro Extrusion Deutschland in Rackwitz. Quelle: Mathias Schönknecht
Rackwitz

Die Leichtmetallbearbeitung Focke GmbH (LBF) hat sich mit einem neuen Werk in Rackwitz niedergelassen. Das aus dem niedersächsischen Achim-Uphusen stammende Unternehmen spezialisiert sich auf die mechanische Bearbeitung von Aluminiumprofilen und ist ein Partner des ebenfalls in Rackwitz ansässigen Aluminiumpresswerks Hydro Extrusion Deutschland. Wie das Hydro-Werk in Rackwitz mitteilt, habe LBF dazu Ende des zurückliegenden Jahres eine Produktionshalle in seiner unmittelbaren Nachbarschaft errichtet und den Betrieb bereits mit Beginn 2019 aufgenommen. Mit dieser Investition soll die Partnerschaft langfristig besiegelt werden. Beide Unternehmen wollen sich so zudem für ein weiteres Wachstum rüsten. Zehn Arbeitsplätze seien laut Hydro inzwischen geschaffen worden. Weitere sind geplant.

Produktion läuft in drei Schichten

Gleichzeitig wird Matthias Hellmann neuer Hydro-Extrusion-Geschäftsführer in Rackwitz. Bislang waren die Hydro-Werke in Rackwitz und Uphusen Teil einer gemeinsamen GmbH mit einem zentral geführten Management und Verkaufsinnendienst. Hydro stelle nach eigenen Angaben höhere Qualitätsansprüche und wolle den Fokus auf eine verstärkte Kundennähe legen. Deshalb sei die Verantwortung für beide Bereiche direkt an den Produktionsstandort verlagert worden.

Hydro-Extrusion-Geschäftsführer Matthias Hellmann: „Hydro glaubt an den Standort Rackwitz und will diesen weiter ausbauen.“ Quelle: Hydro Extrusion Deutschland

Nach Investitionen in eine Anlage zur chemischen Oberflächenbehandlung von Aluminiumprofilen wird dem Unternehmen zu Folge mit der weitgehend automatisierten Anlage nun dreischichtig in einer Fünf-Tagewoche produziert. „Die getätigten Investitionen und die neue strategische Ausrichtung belegen, dass Hydro an den Standort Rackwitz glaubt und diesen weiter ausbauen will“, sagte Hellmann.

Hydro will sich eine gute Unternehmensführung zertifizieren lassen

Wie Hydro-Extrusion weiter mitteilt, plant das Unternehmen für Ende Juni die Zertifizierung durch die Aluminium-Stewardship-Initiative (ASI). Mit dieser Maßnahme bekennt sich das Werk in Rackwitz zu den ASI-Normen, die ihm eine gute Unternehmensführung sowie Respekt für Mensch und Umwelt bestätigen soll. Hydro ist einer der weltweit größten Aluminiumproduzenten. Das Unternehmen hat rund 35 000 Mitarbeiter in 40 Ländern. In Rackwitz sind etwa 300 Mitarbeiter in der Aluminiumgießerei und im Presswerk Hydro Extrusion beschäftigt.

www.aluminium-stewardship.org

Von Mathias Schönknecht

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwerer Verkehrsunfall bei Mutschlena: Am Montagnachmittag kam es auf der S 4 zu einem Unfall mit drei Verletzten. Ein 31-jähriger Tesla-Fahrer hatte einem anderen Fahrzeug die Vorfahrt genommen.

14.05.2019

Im alten Gasthaus im Schönwölkauer Ortsteil Brinnis tut sich was. Ein junges Paar hat den Hof gekauft und werkelt nun fleißig. Inzwischen werden Theke, Bar und Saal wieder mit Leben gefüllt, sind die ersten Veranstaltungen anberaumt. Das war so eigentlich nicht geplant.

14.05.2019

Nutzungs-Ideen für die evangelische Marienkirche in Delitzsch, die entweiht werden soll, gibt es noch keine. Doch es gibt die Idee, einen Arbeitskreis oder einen Verein zu gründen, der sich um das Gebäude kümmert.

14.05.2019