Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Kritik aus Zschölkau am Gerätehaus für drei Krostitzer Feuerwehren
Region Delitzsch Kritik aus Zschölkau am Gerätehaus für drei Krostitzer Feuerwehren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 07.02.2019
Andreas Rauchfuß leitet die Freiwillige Feuerwehr im Krostitzer Ortsteil Zschölkau seit 1985. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Krostitz

Ein gemeinsames Gerätehaus für die Ortsfeuerwehren Kletzen, Hohenossig und Zschölkau? Die Idee der Gemeinde Krostitz stößt zumindest in Zschölkau auf nicht so viel Gegenliebe, wie gedacht. Die Feuerwehrleute aus dem 250-Seelen-Ort haben deshalb einen Beschwerde-Brief an den Krostitzer Bürgermeister gesandt. „Mit dem geplanten Bau eines Gerätehauses zwischen Hohenossig und Kletzen, haben Zschölkauer Kameraden wieder das Nachsehen“, wird da festgestellt. Es sei völlig unverständlich, warum die Entscheidung nur in Absprache mit den beiden anderen Wehrleitungen getroffen wurde. Die Zschölkauer seien nicht informiert, sondern in der letzten Ausschusssitzung vor vollendete Tatsachen gestellt worden.

Zusammenwachsen

Dabei könnten auch sie nachvollziehen, dass das Zusammenwachsen der drei Ortswehren sowohl aus wirtschaftlichen, als auch aus feuerwehrtechnischen Belangen nötig ist. „Mit dieser Vorgehensweise treiben Sie allerdings einen Keil zwischen die Feuerwehren“, so der Vorwurf, den die Kameraden an die Krostitzer Gemeindeverwaltung richten.

Anzeige

Aktuell werden tatsächlich bereits Ausbildungen und Dienste angenähert, aber bei einer zu schnellen Zusammenlegung würden viele Zschölkauer Kameraden sicher nicht mitgehen“, schätzt Wehrleiter Andreas Rauchfuß ein. Der 54-Jährige ist bereits seit 1985 im Amt. 17 Kameraden zählt die Wehr. Alle sind aktiv, stehen für Einsätze bereit. Gerade sie zeichnen sich durch besonders viel Eigeninitiative aus. Das Dachgeschoss ihres alten Gerätehauses haben sie selbst aus-, ihr Einsatzfahrzeug den Robur LO, kurz Ello, selbst aufgebaut. Die Gruppe sorgt außerdem für mehrere Feste im Jahresprogramm des Dorfes. In der Vergangenheit war immer noch vom Neubau eines eigenen Gerätehauses und der Anschaffung eines neuen Fahrzeuges die Rede gewesen.

Kritik am neuen Standort

Auch der für den Drei-Feuerwehren-Neubau ausersehene Platz wird von den Zschölkauern kritsiert. Sie würden es im Fall des Falles als Letzte erreichen. Abgesehen davon berücksichtige der Standort nicht den Verlauf der geplanten B-2-Ortsumgehung für Hohenossig.

In der Diskussion über die Finanzplanung 2019 kam das Projekt Gerätehaus im Gemeinderat zur Sprache. In diesem Jahr sollen erst einmal Kosten für die Planungen vorgehalten werden. Diese sind nötig, um Förderanträge zu stellen. „Den Kameraden sollten bessere Bedingungen geschaffen werden. Sie sind schließlich immer da, wenn es mal darauf ankommt“, hatte Bürgermeister Wolfgang Frauendorf (CDU) in der Sitzung gesagt. Die aus Zschölkau bitten ihn nun in ihrem Brief, die Entscheidung noch einmal zu überdenken. Und alle Kameraden dabei einzubeziehen.

Von Heike Liesaus