Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Maislabyrinth Hohenroda gibt Rätsel auf
Region Delitzsch Maislabyrinth Hohenroda gibt Rätsel auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 22.07.2018
Bianca und Katharina Koch (v.l.) aus Kreuma haben die Spitze der Strohballen im Maylabyrinth in Hohenroda erklommen. Quelle: Alexander Prautzsch
Anzeige
Hohenroda

Links, rechts oder geradeaus? Ohne wegweisende Markierungen können Besucher durch das Maislabyrinth in Hohenroda irren. Kleine Rätsel entlang der anfangs unbekannten Route bringen Kinder und Erwachsene dabei immer wieder zum Grübeln. „Was ist die älteste und bekannteste Weizenart? a) Emmer b) Durum oder c) Dinkel?“. Einige Besucher greifen dabei schnell zum Mobiltelefon und suchen in der weiten Welt des Internet nach Antworten. Andere versuchen, das Rätsel auf dem ausliegendem Flyer mit einer geschickten List zu lösen.

Katharina, Bianka und Mutter Nadine Koch aus Kreuma haben eines der im Maislabyrinth versteckten Rätsel entdeckt im Maylabyrinth in Hohenroda. Quelle: Alexander Prautzsch

Gemeinsam mit ihren Eltern Nadine und Markus wählten die beiden Schwestern Katharina (8) und Bianca (6) aus Kreuma anfangs die Methode „schnell in alle Richtungen ausschwärmen“, um erst einmal die großen Strohballen als Gipfel des vergänglichen Labyrinths zu besteigen.

Anzeige

Zwei der insgesamt vier Stempel bildeten bereits einen Teil der Lösung. Den Rest galt es für die beiden Schwestern, auf der Erkundungstour zum Ausgangspunkt zu finden.

Wer alle Fragen dann richtig beantwortet und das Bild auf dem Flyer gestempelt hat, kann den Zettel in der Milchtankstelle in eine grüne Sammelbox werfen. Unter allen richtigen Antworten werden im Oktober drei Präsentkörbe mit regionalen Produkten verlost.

Bis Oktober hat das ist das Maislabyrinth täglich von 7 Uhr bis 24 Uhr geöffnet.

Von Alexander Prautzsch