Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Neue Uniformen für die Feuerwehr: Frauen wollen in der Arbeitsgruppe mitreden
Region Delitzsch Neue Uniformen für die Feuerwehr: Frauen wollen in der Arbeitsgruppe mitreden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 24.04.2017
Julia Bau aus Rackwitz
Julia Bau aus Rackwitz Quelle: Foto: Alexander Prautzsch
Anzeige
Delitzsch

Peggy Gierth, die neue kommissarische Fachgebietsleiterin Frauenarbeit im Kreisfeuerwehrverband Delitzsch, und deren Stellvertreterin Julia Bau sprechen jetzt aus, was ihren Mitstreiterinnen schon lange auf der Seele liegt. In einem offenen Brief äußern sie ungeschönt ihren Unmut. Der Anlass: Sachsens Feuerwehren sollen neue Uniformen erhalten, eine Arbeitsgruppe wurde gebildet, Vorschläge erarbeitet, die Umsetzung lässt noch auf sich warten. Was bei all diesen ganzen Debatten jedoch vergessen wurde, ist die Einbeziehung der Feuerwehrfrauen. „Mehrfach haben Vertreter der Kreis- und Stadtfeuerwehrverbände (KFV/SFV) das Problem angesprochen, nachgefragt, wie es denn mit einer neuen Uniform für die Frauen aussehen würde“, teilte Peggy Gierth, Mitglied der Feuerwehr Krostitz, mit. Es habe allerdings keine weiteren Vorstöße in der Planung gegeben, hieß es. Stattdessen seien die Ergebnisse der Arbeit der AG im Dezember vergangenen Jahres den KFV/SFV zur Beratung vorgelegt und um Stellungnahmen gebeten worden. Da sei nichts von einer neuen Uniform für Frauen zu lesen gewesen.

Keine Frau in der Arbeitsgruppe

„Wir erwarten von den Landesvertretern der Feuerwehren die Grundeinstellung, Frauen als auch Männer gleich zu behandeln“, heißt es sinngemäß in dem offenen Brief. Die beiden Frauen sind sich unschlüssig darüber, ob die Landesvertreter „überhaupt in der Lage sind, objektiv zu agieren“. Sie machen das vor allem an einem fest: In der Arbeitsgruppe Uniformen „war und ist bis zum heutigen Tag keine einzige Frau vertreten“. Und es gibt auch keine Vorschläge, wie künftig die neue Uniform der Feuerwehrfrauen aussehen könnte. Für Peggy Gierth ist diese „Art und Weise des Handels ungeheuerlich, respektlos und intransparent“. „Auch wir Frauen in den sächsischen Feuerwehren hätten gern eine modisch aktuelle Tuchuniform, in der man sich wohlfühlt und die man gern anzieht“, fügte Julia Bau (Feuerwehr Rackwitz) hinzu.

Und den Feuerwehrfrauen stößt noch etwas mächtig auf. Bei der Benennung der Dienstgrade bei der Feuerwehr werde stets nur die männliche Form geschrieben. Frauen werden nicht erwähnt. „Ist das Absicht?“, fragen sich nicht nur die beiden Frauen.

Von den Landesvertretern der Feuerwehr gibt es übrigens bislang noch keine Reaktion.

Von Ditmar Wohlgemuth