Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Neues Villen-Viertel in Delitzsch nimmt weitere Hürde
Region Delitzsch Neues Villen-Viertel in Delitzsch nimmt weitere Hürde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 15.03.2018
Auf dem Gelände der alte Stadtgärtnerei in Delitzsch, das bis zuletzt die RID genutzt hat, will die Stadt ein neues Wohngebiet entwickeln. Quelle: Thomas Steingen
Delitzsch

Es geht langsam, aber stetig voran. Das geplante Baugebiet an der alten Stadtgärtnerei in Delitzsch hat die nächsten planungsrechtlichen Hürden genommen. Der Stadtrat hat Abwägungs- und Satzungsbeschluss zugestimmt. Erst wenn an diesen Aufgaben ein Haken ist, kann das Vorhaben weiter umgesetzt werden und bald die ersten Bagger für die Erschließung des Geländes rollen.

Teure Lage direkt am Park

Im Chronist-Lehmann-Weg soll ein kleines Wohngebiet mit schmucken Stadtvillen entstehen. Maximal elf Einzelhäuser auf 1000 bis 1500 Quadratmeter großen Grundstücken sollen gebaut werden. Eine „lockere, durchgrünte Bebauung“ sieht der Entwurf vor. Zweigeschossigkeit inmitten des neuen Baugebiets und Zweigeschossigkeit plus Staffelgeschoss entlang des Chronist-Lehmann-Wegs lauten die Vorgaben.

Der neue Wohnstandort soll ganz bewusst gehobenen Ansprüchen genügen, die exponierte Lage bestimmt höhere Preise. Zudem soll immer bedacht werden, dass der angrenzende Stadtpark in der Liste der Kulturdenkmale des Freistaates Sachsen enthalten ist und dem insgesamt grünen Areal Rechnung getragen werden. Als Ausgleichsmaßnahme sollen in Zukunft auch sechs neue Bäume im Stadtpark gepflanzt werden. Um den Wegfall von Niststätten zu kompensieren, werden sechs Nistkästen im angrenzenden Park angebracht.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Viertklässler der Grundschule Zschortau erleben dieser Tage den Musikunterricht einmal ganz anderes. In einem Projekt studieren sie nicht nur einen Tanz nach dem Song der Band „Wilhelm“ ein, sondern erfahren von den Musikern viel über Musik, Instrumente und die Arbeit der Künstler.

31.01.2018

Der Band Scooter, die 1994 mit „Hyper Hyper“ (deutsch: aufgedreht) einen Hit landete, dürfte die Konstruktion im Oschatzer Stadtteil Lonnewitz gefallen. Denn hier steht Nordsachsens einzige Hypar-Schale. Und dieser futuristische Bau war in seiner Entstehungszeit aus architektonischer Sicht genau so aufgedreht wie die Musik von Scooter.

31.01.2018
Delitzsch Bilanz nach „Friederike“ - Schönwölkau schwer von Sturm getroffen

Der Orkan „Friederike“ hat in Schönwölkau Schäden von mindestens 10 000 Euro angerichtet. Bei der Besichtigung der Wälder fielen aber auch andere Ärgernisse auf.

31.01.2018