Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Noch immer keine neuen Automaten in Delitzscher Sparda-Bank
Region Delitzsch Noch immer keine neuen Automaten in Delitzscher Sparda-Bank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:00 24.02.2019
In der Sparda-Bank-Filiale in der Eilenburger Straße wurden die Bargeld-Automaten im November aus der Wand gerissen. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Delitzsch

Noch immer können die Kunden der Sparda-Bank in Delitzsch kein Geld in der Filiale in der Eilenburger Straße abheben. Nachdem Ende November per Gewalt die Automaten bei einem nächtlichen Überfall aus der Wand gerissen wurden, gibt es noch immer keinen Ersatz für die Geräte. Nach wie vor gibt es auch keine Angaben zur Schadenshöhe oder ähnlichem.

4000 Kunden betroffen

Zwar können die mehr als 4000 Sparda-Kunden der Delitzscher Filiale seit Weihnachten gebührenfrei Geld bei der nahen Volksbank abheben. Darauf hatten sich die beiden Genossenschaftsbanken kurz vor dem Fest einigen können. Sonstige Bankgeschäfte sind weiterhin in der Sparda-Bank möglich. Neben der Volksbank gibt es nach wie vor auch weitere Möglichkeiten, kostenfrei Bargeld zu erhalten. Beim Einkauf können sie bei Händlern bis 200 Euro kostenfrei mitnehmen, Mindesteinkaufswert vorausgesetzt. Doch die kleinen Umwege nerven so manchen Kunden. Viele irritiert auch das aktuelle Prozedere: Den Kunden wird zunächst eine Gebühr für die Geldabholung bei der Volksbank abgebucht. Im Nachgang erst werden die Kosten für das Abheben bei den Genossenschaftskollegen automatisch erstattet, die Kunden müssen ihrerseits keine Schritte deshalb unternehmen und können sich entspannt zurücklehnen.

Anzeige

Arbeit an Plan B

Wann sie wieder bei der Sparda-Bank direkt Geld abheben können bleibt vorerst fraglich. Neue Automaten gibt es eigentlich schon. Doch die baulichen Gegebenheiten passen nicht mit den zu erfüllenden Installationsvorgaben der Versicherung zusammen. Es werden umfangreiche Baumaßnahmen nötig. Diese baulichen Schwierigkeiten ließen sich nicht ohne Weiteres umschiffen, heißt es vom Unternehmen. Aktuell arbeitet Sparda an einem Plan B, der nach Zustimmung der Versicherung eventuell bis Mitte März umgesetzt werden kann.

Von Christine Jacob

Anzeige