Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Noch zwei Grundstücke am Stadtpark Delitzsch zu haben
Region Delitzsch Noch zwei Grundstücke am Stadtpark Delitzsch zu haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 11.07.2019
Auf dem Gelände der einstigen Stadtgärtnerei laufen die Erschließungsarbeiten. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
Delitzsch

Der Ansturm auf die Grundstücke direkt am Delitzscher Stadtpark scheint vorbei. Von elf Grundstücken auf dem Gelände der einstigen Stadtgärtnerei stehen noch immer zwei zum Verkauf.

Käufer aus Leipzig und der Region

Momentan gibt es einen Interessenten für eines der verbliebenen Grundstücke, Verträge sind aber noch nicht geschlossen. Das andere Grundstück bleibt vorerst ungewollt. Die neun anderen der insgesamt elf dagegen sind gut gefragt gewesen. Die Stadt Delitzsch hatte im April die elf Bauplätze am Stadtpark ausgeschrieben. Das Mindestgebot war mit 145 Euro pro Quadratmeter angegeben. In dieser ersten Ausschreibungsrunde wurden allerdings für neun Grundstücke Gebote bis zu 200 Euro pro Quadratmeter abgegeben. Der Zuschlag erfolgte dann schließlich entsprechend Höchstgebot pro Bauplatz, mit dem Stadtrat im Juni konnten die Grundstücke vergeben werden. Unter den Käufern sind zwei Delitzscher, ansonsten kommen vier aus Leipzig, zudem sind Käufer aus Taucha, Eilenburg und sogar Falkensee dabei. Die Grundstücke auf dem Gelände der alten Stadtgärtnerei sind rund 960 bis 1500 Quadratmeter groß.

Anzeige

Besorgt um den Verkauf der letzten beiden Grundstücke ist die Stadtverwaltung noch nicht. „Die Ausschreibungsfrist läuft ja noch“, sagt Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos). Noch bis 22. Juli können Gebote abgegeben werden. Klappt es dann nicht, muss erneut ausgeschrieben werden.

Arbeiten laufen

Unterdessen schreiten die Erschließungsarbeiten voran. Es müssen Leitungen verlegt, Zuwegungen geschaffen und die Bauplätze vorbereitet werden. Die Straße Rosental wird in Höhe Chronist-Lehmann-Weg dazu voraussichtlich noch bis 31. Juli voll gesperrt bleiben. Die Zufahrt aus Richtung Altstadt ist bis zur Oskar-Reime-Straße möglich. Die zweite Bauphase zur Erschließung wird dann voraussichtlich bis Oktober andauern und die Vollsperrung des Chronist-Lehmann-Weges mit sich bringen. Für die Anwohner ist bereits ein provisorischer Parkplatz auf einer Wiese im Stadtpark errichtet worden.

Auflagen für neue Besitzer

Bald schon wird die Brachfläche keine mehr sein und die ersten Häuslebauer zur Tat schreiten. Mit dem Grundstückskauf verbunden ist nämlich für die neuen Besitzer eine Bauverpflichtung, wonach innerhalb von zwei Jahren nach Eintragsänderung im Grundbuch ein bezugsfertiges Wohnhaus errichtet sein muss. Dieses Verfahren hatte die Stadt bereits bei den Grundstücken in der Laueschen Straße angewendet, um Spekulationskäufe zu unterbinden. Für diese sieben kleinen Grundstücke hatten sich elf Bewerber gefunden – zu allerdings deutlich günstigeren Preisen.

Von Christine Jacob