Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Ökokiste und Theater Perle ziehen von Kreuma nach Leipzig
Region Delitzsch Ökokiste und Theater Perle ziehen von Kreuma nach Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 08.05.2019
Kevin Hoffmann und Wiebke Hackbusch-Bauer haben schon fast alle Kisten gepackt. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Kreuma/Leipzig

Nach 13 Jahren in Kreuma werden die Ökokiste und die Theater Perle den kleinen Rackwitzer Ortsteil verlassen. Wie es scheint, nicht ganz freiwillig. „Wir haben hier keine Perspektive mehr gesehen“, sagt Kevin Hoffmann. Es habe zwar viele Versuche gegeben, um den Standort zu halten, „aber keine Chance“, berichtet der gelernte Schauspieler und Leiter des Einkaufs der Ökokiste. „Wir waren hier nicht mehr erwünscht“, ergänzt Wiebke Hackbusch-Bauer. Im Juli soll das gesamte Unternehmen Lobacher Hof nach Leipzig umziehen, sagt die 43-jährige Geschäftsführerin.

Planung abgeschlossen: neues Domizil sollte in Kreuma entstehen

Angefangen hat es mal mit vier Kunden, jetzt sind es über 1000. Aus dem 2006 gegründeten Betrieb ist ein Unternehmen mit zwölf Mitarbeitern geworden. „Unser Konzept hat ein Alleinstellungsmerkmal in der Region“, sagt Hoffmann, der seit 2012 dabei ist. „Wir wollten Wirtschaft, Kultur, Stadt und Land miteinander verknüpfen und Strukturen für einen regelmäßigen Austausch schaffen.“ Mit dem Kerngeschäft, dem Bio-Lieferdienst Ökokiste Leipzig, werden Kunden mit frischen Waren aus einer umfassenden Bio-Palette eigener Produktion und regionalen Zukäufen versorgt. Dazu pachtet das Unternehmen seither das Areal am Dorfring 29.

Anzeige

Die Theater Perle Leipzig ergänzt seit 2012 die Arbeit des Unternehmens und schaffte die kulturelle Verknüpfung, fand ihr Zuhause in der Scheune des Hofs. Bis heute habe das Ensemble, zu dem auch Wiebke Hackbusch-Bauer gehört, 140 Veranstaltungen, Theaterproduktionen, Gastspiele, Konzerte und Info-Veranstaltungen organisiert, sagt Hoffmann: „Besonders ärgerlich: Jetzt ist alles fertig.“

Wiebke Hackbusch-Bauer und Kevin Hofmann im einem der Gewächshäuser. Die Theater Perle Leipzig ergänzt seit 2012 die Arbeit des Unternehmens und schaffte die kulturelle Verknüpfung. Quelle: Wolfgang Sens

Um der weiter steigenden Nachfrage gerecht zu werden, planten die Betreiber des Lobacher Hofes zuletzt einen Neubau. Laut Hoffmann sei der Betrieb in den vergangenen zwei Jahren um 35 Prozent gewachsen. Im aktuellen Jahr verkaufe die Ökokiste allein 450 Tonnen frisches Obst und Gemüse. Hackbusch-Bauer und Hoffmann kalkulierten 1,4 Millionen Euro für ein Gebäude am Kreumaer Winkel. Die Planungsphase für die 1200 Quadratmeter große neue Heimat der Ökokiste und Theater Perle war beendet, sagt Hoffmann. „Als es zu den Abschlüssen kommen sollte, wurde uns ein Strich durch die Rechnung gemacht“, berichtet der 38-Jährige. So seien zum Teil geschäftliche Entscheidungen durch die Eigentümer der betreffenden Grundstücke als private aufgefasst worden. Beispielsweise sei versucht worden, „den Pachtvertrag des Lobacher Hofes als ungültig zu erklären und einen neuen Mietvertrag zu erzwingen“, sagt Hoffmann. Da dies keine Grundlage für eine weitere Zusammenarbeit sei, habe man sich dafür entschieden, Kreuma zu verlassen. Eigentümer Malte Bauer teilt auf Anfrage mit, dass er in jedem Fall den gärtnerischen Betrieb und den Hofladen in Kreuma weiterführen wird. Beides soll in Zukunft den Namen „Hofgut Kreuma“ tragen, sagt Bauer.

Der Traum vom eigenen Theater bleibt

Der Weggang aus Kreuma könnte sich für die Ökokiste als unternehmerischer Glücksfall, für die Theater Perle jedoch als Ende herausstellen. Am neuen Standort in Leipzig-Paunsdorf kann sich der Lieferdienst zwar in den Räumen eines ehemaligen Einkaufsmarktes seinen Bedürfnissen entsprechend ausbreiten, zudem Lieferwege verkürzen, für eine Theaterbühne werde dagegen wohl kein Platz sein, sagt Hoffmann. Er und Hackbusch-Bauer können sich vorstellen, auch weiterhin im ländlichen Raum Theater zu machen. „Wir werden auf die Suche nach einem naturnahen Ambiente gehen, sind aber auf unsere Mitmenschen angewiesen, die ein passendes Grundstück oder den Raum für ein solches Projekt haben“, sagt Hoffmann. Bis dahin habe die Leipziger Pfeffermühle der Theaterperle angeboten, als Dauergast bei ihnen aufzutreten.

www.oekokiste-leipzig.de, www.theater-perle-leipzig.de

Von Mathias Schönknecht