Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Poßdorfer sollen noch im Juli Post vom AZV Unteres Leinetal bekommen
Region Delitzsch Poßdorfer sollen noch im Juli Post vom AZV Unteres Leinetal bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 31.07.2019
Die Schreiben sollen auf den Postweg gehen. (Symbolbild) Quelle: Oliver Berg/dpa
Anzeige
Poßdorf

Spätestens noch im an diesem Mittwoch endenden Juli sollen die Bürger im Delitzscher Ortsteil Poßdorf die offiziellen Schreiben bekommen, dass sie Kleinkläranlagen bauen müssen. So jedenfalls der Plan. Klappt der nicht, so wird die Post dazu aber in Kürze eintreffen.

Rechtssicherheit hergestellt

Er habe die Schreiben am Freitag freigegeben, so der Verbandsvorsitzende des Abwasserzweckverbands Unteres Leinetal (AZVUL) und Schönwölkauer Bürgermeister Volker Tiefensee (CDU) am Montagabend im Gemeinderat. Verschiedene Stellen wie die Untere Wasserbehörde seien involviert gewesen, um auch definitiv Rechtssicherheit der Schreiben herzustellen. Nun laute die Anweisung, dass die Schreiben „sofort“ rausgehen. Damit endet das Hoffen der Poßdorfer, sie könnten auf den Bau verzichten wohl endgültig. Beschlossen hatte dies die Verbandsversammlung schon vor über einem Jahr, Frist wäre damit der 31. Dezember 2020 – offizielle Schreiben dazu gab es allerdings nicht. Diese sollten eigentlich schon vor Wochen eintreffen, jedoch zog sich die Erstellung immer weiter hin. Für viele Poßdorfer war stets noch der Hoffnungsschimmer geblieben, dass ein Austritt der beiden Delitzscher Ortsteile und ein Übergang in den AZV Delitzsch – auch das Nachbardorf Spröda gehört zum AZVUL – die Lösung sein könnte, doch es gab auch nach einem Treffen zwischen Volker Tiefensee und dem Delitzscher Oberbürgermeister keine Einigung.

Von cj