Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Rolli-Club Delitzsch kämpft seit 20 Jahren für Menschen mit Behinderung
Region Delitzsch Rolli-Club Delitzsch kämpft seit 20 Jahren für Menschen mit Behinderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 07.09.2019
Mit etlichen Gästen hat der Rolli-Club am Freitag seinen Geburtstag gefeiert. Quelle: Christine Jacob
Delitzsch

Im Rolli-Club kann man über alles reden. Nur eines geht hier nicht – jammern. „Nicht jammern!“, lautet das Credo. Und damit ist er seit Jahrzehnten erfolgreich, konnte nun seinen 20. Geburtstag feiern.

Regelmäßig sind die Engagierten auf Tour: Mitglieder des Rolli-Clubs der Diakonie sind unter anderem schon bei Busunternehmen gewesen, um Barrierefreiheit zum Thema zu machen Quelle: Christine Jacob

Die Selbsthilfegruppe unter dem Dach der Diakonie ist mehr als nur ein Kaffeetreff. Seit 20 Jahren setzt sich der Club für die Belange von Menschen mit Behinderungen ein, steht zum Beispiel in Kontakt mit der Stadtverwaltung, um auf Hindernisse hinzuweisen und Verbesserungen anzuregen. Erfolge wie verbesserte Zugänge zum Rathaus und Delitzscher Schloss für Rollstuhlfahrer und Menschen mit Gehbehinderungen gehen auf das Konto der „Rollis“, wie sich die Gruppe selbst gerne mal nennt.

Lobbyarbeit schon seit mehr als 20 Jahren

Im Grunde ist der 20. Geburtstag nicht der 20. Geburtstag: Eigentlich ist der Rolli-Club älter. 1986 bereits hatten die langjährige Vorsitzende Gabi Möritz und einige der heutigen Club-Mitglieder einen solchen Treff ins Leben gerufen. Als ihr Mann kurz nach der Wende schwer erkrankte, musste Gabi Möritz das Projekt erst einmal aufgeben. 1999 entstand dann der Rollitreff erneut. Vor vier Jahren trat Gabi Möritz den Chefposten an Kerstin Schnelle ab, die selbst nicht im Rollstuhl sitzt. Denn auch das ist klar beim Club: In dieser Runde ist der Rollstuhl zwar irgendwie das verbindende Element, aber nicht bestimmend. Willkommen sind Menschen mit Behinderung, deren Angehörige und jeder, der sich von den Themen angesprochen fühlt oder Austausch sucht.

Treffen einmal im Monat

Einmal im Monat findet ein Treffen der Selbsthilfegruppe statt. Dabei wird viel geredet und viel gelacht. Den derzeit knapp 30 Mitgliedern ist ein freundschaftlicher Austausch wichtig. Es dreht sich nicht alles um die Behinderung. Natürlich aber geben sich die Mitglieder auch Tipps, wie sich das Leben mit Behinderung meistern lässt. Oder Betroffene können einfach mal Dampf ablassen, wenn wieder mal der Behindertenparkplatz von einem „Gesunden“ blockiert wurde – nur gejammert wird eben nicht, lieber sucht man gemeinsam Lösungen.

Die Mitglieder des Rolli-Clubs treffen sich jeden ersten Freitag im Monat um 14 Uhr im Gemeindehaus, Schloßstraße 6. Geboten wird stets ein Programm. Neue Mitglieder sind gerne gesehen, ebenso Sponsoren. Infos gibt es unter der Rufnummer 34202 308443 sowie im Internet: https://www.diakonie-delitzsch.de/sozialdienste_die_rollis_de.html

Von Christine Jacob

Der Verein „Gemeinsam in Schenkenberg“ will die Alte Klinker-Schule zum Ortszentrum machen, die schon zum Abriss vorgesehen war. Nun wurden Stadträte bei einer Begehung mit der Situation vertraut gemacht. Denn der Verein hofft auf eine Entscheidung.

07.09.2019

Der SPD-Stadtrat Reinhard Zänker warnt vor vermeidbaren Fehlern im aktuellen Sanierungsprozess. Das Landratsamt Nordsachsen genehmigte zwar die Planung, teilt jedoch die Bedenken.

06.09.2019

Die Delitzscher LVZ-Reporterin Christine Jacob ist seit gut einem Jahr bei der Freiwilligen Feuerwehr aktiv. Zu ihrem Start allerdings bestand sie den Medizincheck für die Atemschutztauglichkeit aufgrund ihrer Statur nicht. Sie erzählt, wie sie es gesund geschafft hat, Kilos und Muskeln aufzubauen.

06.09.2019