Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Spiel der kleinen Pferde – Delitzscher Museum zeigt besonderes Glücksspiel
Region Delitzsch Spiel der kleinen Pferde – Delitzscher Museum zeigt besonderes Glücksspiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 09.01.2017
Dieses Glückspiel für Kinder ist derzeit im Delitzscher Schloss zu bewundern.
Dieses Glückspiel für Kinder ist derzeit im Delitzscher Schloss zu bewundern. Quelle: Stadtverwaltung Delitzsch
Anzeige
Delitzsch

Die aktuelle Sonderausstellung „Blechspielzeug – bunte Miniaturwelt aus Metall“ im Museum Barockschloss Delitzsch enthält viele interessante Exponate, die teils auch von Delitzscher Bürgern zur Verfügung gestellt worden sind. Einige haben auch eine interessante Geschichte zu erzählen, andere sind einfach besondere Ausstellungsstücke. Einige stellt die LVZ in loser Folge vor.

Ein solches ganz besonderes Ausstellungsobjekt ist das Glücksspiel Petits chevaux, das „Spiel der kleinen Pferde“, das sich bereits im 19. Jahrhundert großer Beliebtheit erfreute. Es ist der Vorläufer des mit dem Roulett verwandten Boule-Spiels. Die Gewinnzahl wird jedoch nicht durch das Werfen einer Kugel bestimmt, sondern durch einen mechanischen Apparat, der ein Miniaturpferderennen simuliert. Die Fächer so mancher Boule-Kessel sind mit Pferden verziert worden und erinnern somit heute noch an das ursprüngliche Pferde-Roulett.

Märklin produzierte Spiel in mehreren Variationen

Bei dem Ausstellungsobjekt im Delitzscher Barockschloss handelt es sich um ein Pferde-Wettrennspiel für Kinder. „Einem Spielwarenkatalog aus dem Jahre 1924 ist zu entnehmen, dass die Firma Märklin dieses Spiel in verschiedenen Variationen anbot – von einer Bahn mit vier Pferden bis zu vier Bahnen mit acht Pferden. Es ist zu vermuten, dass man zunächst den Wetteinsatz in die Schale warf und dann mit einem seitlichen Hebelantrieb das Pferderennen startete. An der bei unserem Exponat leider nicht mehr vorhandenen Zielflagge konnte dann der Gewinner ermittelt werden“, erklärt Museumsleiter Jürgen Geisler.

Ein noch erhaltener Spieltisch der Firma J. A. Jost aus Paris ist im Schweizerischen Spielmuseum in La Tour-de-Peilz ausgestellt. Im Casino Baden-Baden wurde noch bis zum Jahre 2003 zur Zeit der Iffezheimer Rennwochen ein ähnliches Spiel, das Pferderoulette Klondyke, gespielt. Dieser Spielapparat ist heute im Stadtmuseum Baden-Baden zu besichtigen.

Die Sonderausstellung im Delitzscher Barockschloss ist noch bis zum 26. Februar zu sehen. Am 15. und 29. Januar sowie am 12. und 19. Februar bietet das Museumsteam jeweils um 11 Uhr Sonderführungen durch die Ausstellung an. Dabei werden einzelne Exponate näher vorgestellt und ihre Funktionsweise demonstriert.

Von Thomas Steingen