Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Stadträte zu Gast bei „Gemeinsam in Schenkenberg“
Region Delitzsch Stadträte zu Gast bei „Gemeinsam in Schenkenberg“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 07.09.2019
Der Verein „Gemeinsam in Schenkenberg“ sieht sich mit dem Ältestenrat des Stadtrates Delitzsch die alte Dorfschule an. Quelle: Heike Liesaus
Schenkenberg

Was soll aus der alten Schule Schenkenberg werden? Eigentlich besteht sie aus drei Gebäuden. Eines davon wird intensiv von den örtlichen Vereinen genutzt. Das älteste ist zum Teil gesperrt, weil der Giebel einsturzgefährdet ist. Und der gegenüberliegende Klinkerbau sollte schon abgerissen werden, um die Fläche zu vermarkten. Dieses Vorhaben aber hatte die Initialzündung für die Gründung des Vereins „Gemeinsam in Schenkenberg“ (GiS) geliefert.Er hat das Ziel gesetzt, das alte Gebäude mit Leben zu erfüllen.

Eigentümerrecht wird gebraucht

Das Konzept: Das Ensemble soll gemeinsam mit Kirche und Pfarrscheune kulturelles Zentrum Schenkenbergs sein. Schließlich, das zeigte jetzt eine Begehung mit Oberbürgermeister, Stadträten und Vertretern der Stadtverwaltung, wird der Mittelteil als Vereinshaus „Alte Schule“ schon rege genutzt. Die Landfrauen laden zum Beispiel regelmäßig ins Lese-Stübchen ein, die Blaskapelle probt. Die Freiwillige Feuerwehr kommt hier ebenso zusammen wie der Ortschaftsrat.

Auch die Heizung funktioniert nicht immer. Manchmal mussten schon Veranstaltungen im Vereinshaus abgesagt werden. Quelle: Heike Liesaus

Café und Dorfladen

Der weitgehend leerstehende Klinkerbau würde Freiräume bieten. Zum Konzept von „Gemeinsam in Schenkenberg“ gehören Café und Dorfladen. „Vor allem die Parkplatzfrage ist da zu klären“, gab Oberbürgermeister Manfred Wilde (parteilos) zu bedenken. Denn das Grundstück Klinkerschule ist nur so groß wie das Gebäude selbst. „Um Fördermittel beantragen zu können, brauchen wir eigentümergleiche Rechte“, umriss GiS-Kassenführer Bernd-Uwe Haase das Hauptproblem. Der Verein könnte das Objekt zum Beispiel per Erbpacht übertragen bekommen. „Wir haben schon einige Nachfragen zur Nutzung von Sport-, Gymnastik- und Tanzgruppen.“

Prägend fürs Ortsbild

Einigen Stadträten musste das Projekt gar nicht vorgestellt werden. Sie sind schon im GiS-Vorstand: Kathrin Nagel von der Freien Wählergemeinschaft als entsandte Vertreterin des Ortschaftsrates Schenkenberg und Lars Winkler von der CDU-Fraktion ist entsandter Vertreter des Blasmusikvereins Schenkenberg: „Das ortsbildprägende Ensemble zu erhalten, ist Wille der Schenkenberger.“ Derzeit präsentiert es sich noch als Flickenwerk.

Am Dienstag (10.9.) gibt es Infos im Rahmen der öffentlichen Vorstandssitzung ab 19.30 Uhr im Vereinshaus. Am Sonntag, dem 15. September, sind Gäste zu von „Kaffee – Kuchen – Eis“ ab 15 Uhr willkommen. Info auf: www.gemeinsam-in-schenkenberg.de

Von Heike Liesaus

Der SPD-Stadtrat Reinhard Zänker warnt vor vermeidbaren Fehlern im aktuellen Sanierungsprozess. Das Landratsamt Nordsachsen genehmigte zwar die Planung, teilt jedoch die Bedenken.

06.09.2019

Die Delitzscher LVZ-Reporterin Christine Jacob ist seit gut einem Jahr bei der Freiwilligen Feuerwehr aktiv. Zu ihrem Start allerdings bestand sie den Medizincheck für die Atemschutztauglichkeit aufgrund ihrer Statur nicht. Sie erzählt, wie sie es gesund geschafft hat, Kilos und Muskeln aufzubauen.

06.09.2019

Löschen, Retten, Feiern: Feuerwehren beherrschen diesen Dreiklang. Doch mit dem Feiern könnte es bald vorbei sein: Eine Steueränderung ab 2021 sorgt für Ärger – kleineren Feuerwehrfesten auf den Dörfern droht das Aus. Einen rettenden Ausweg aber gibt es.

06.09.2019