Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Tiergarten Delitzsch hat schon erste Bewohner für Voliere
Region Delitzsch Tiergarten Delitzsch hat schon erste Bewohner für Voliere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 09.01.2019
Die Arbeiten an der neuen Voliere im Delitzscher Tiergarten schreiten voran.
Die Arbeiten an der neuen Voliere im Delitzscher Tiergarten schreiten voran. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
Delitzsch

Im Mai, fast ein Jahr nach dem Spatenstich, soll es so weit sein: Die neue Voliere des Delitzscher Tiergartens wird feierlich eröffnet. Die ersten Bewohner sind sogar schon da. Doch bis die ersten Besucher die begehbare Voliere besichtigen können, ist noch etwas Geduld gefragt.

Seltene Arten zu erleben

Im rückwärtigen Bereich der neuen Anlage sind schon zwei Pärchen Bartmeisen und ein Pärchen Dompfaffen eingezogen und gewöhnen sich an ihre neue Umgebung, leben sich munter ein. Mit den Bienenfressern sind weitere Vögel schon geordert, berichtet Tiergartenchefin Julia Gottschlich. Zehn Arten ungefähr sollen am Ende in der neuen Voliere zu sehen sein, darunter nach Möglichkeit auch Rebhühner und andere immer weniger bekannte Arten. „Es geht uns darum, einheimische Arten zu zeigen, die leider in freier Wildbahn immer seltener werden“, so die Tiergartenleiterin. Die etwa 300 Quadratmeter große und zum Großteil begehbare Voliere soll für eine nachhaltige Umweltbildung genutzt werden, besonders die Kinder sollen von den Möglichkeiten des interaktiven Lernens profitieren und so früh Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen vermittelt bekommen. Ein Zwitscher-Lehrpfad wird einen Mix auf Infotafeln und interaktiven Stationen bieten. Damit wird auch dem Konzept „Mit dem Tier auf Du und Du“ Rechnung getragen, das der Tiergarten Delitzsch seit Jahrzehnten verfolgt.

Neubau bitter nötig

Der Eröffnungstermin der neuen Voliere ist bewusst auf das Frühjahr gelegt worden, wenngleich die Arbeiten an der Anlage bis auf die Grüngestaltung eigentlich so weitgehend abgeschlossen wären. Den Tieren soll möglichst viel Stress erspart werden und ausreichend Zeit zum Einleben gegeben sein.

Die Fasanerie im Tiergarten hatte nur noch einen alten Maschendrahtzaun. Quelle: Christine Jacob

Mit dem Neubau wird der Tiergarten weiter zu einem modernen Areal gewandelt. Die alte Fasanerie ist gleich zu Anfangszeiten des 1968 eröffneten Tiergartens gebaut worden und war zuletzt ein Sicherheitsrisiko für die dort gezeigten Tiere. Zuletzt wurden in der schließlich Ende 2017 abgerissenen Anlage gar keine Vögel mehr gehalten, weil der marode Maschendraht sie eben nicht einmal vor Fressfeinden wie dem Marder hätte schützen können.

Von Christine Jacob