Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Wege und Haltestellen: Bessere Anbindung für Seen rings um Delitzsch
Region Delitzsch Wege und Haltestellen: Bessere Anbindung für Seen rings um Delitzsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 02.04.2019
Eckhard Müller, Seenkoordinator für die Region um Delitzsch, hat in seinem Büro noch eine Karte mit ersten Visionen hängen.
Eckhard Müller, Seenkoordinator für die Region um Delitzsch, hat in seinem Büro noch eine Karte mit ersten Visionen hängen. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Delitzsch

Wie geht es den Seen rings um Delitzsch? Eckhard Müller muss es wissen. Er ist Seenkoordinator. Seine Mission: Die verschiedensten Interessen und Protagonisten rings um die aus den einstigen Tagenbauen entstandenen Gewässern in Einklang zu bringen. Das ist nicht so einfach. Die einen wollen Natur schützen, die anderen baden, segeln, surfen. Auf der einen Seite gibt es Bauabsichten, auf der anderen muss der Tagebausanierer LMBV die Grundstücke aus dem Bergrecht entlassen, müssen Planungen überregional abgestimmt werden. Aber zumindest der finanzielle Rahmen für die sogenannte Paragraf-4-Maßnahmen, mit denen die Nutzung nach dem Tagebau vorbereitet wird, ist derzeit vom Land großzügig ausgestaltet. „Es wurden bei uns 18 neue Anträge gestellt, ein Großteil davon ist bewilligt“, erklärt Müller. Nun sind Abstimmungen und Vorplanungen nötig, damit Planungsaufträge vergeben werden und die Projekte in den kommenden Jahren umgesetzt werden können. Müller begleitet den Wandel der Landschaft von Anfang an. Auf einer der Karten in seinem Büro steht sein Name noch als Planer. Das war vor 25 Jahren und der heutige Schladitzer See sollte noch Europa See heißen und der Werbeliner See Delitzscher Meer.

Die alte Zeichnung zeigt die einstigen Visionen. Quelle: Heike Liesaus

Am Schladitzer See gibt es auch in diesem Jahr Neues: Am Haynaer Strand wird der Parkplatz dieser Tage fertig. Sandstrand, Abwasser- und Elektroversorgung sind es bereits. Derzeit läuft der zweite Bauabschnitt mit Treppenanlage und barrierefreiem Zugang, der auch als Versorgungs-Zufahrt nutzbar ist. Beantragt ist je eine Serviceeinrichtung für den Haynaer und den Schladitzer Strand mit Sanitär- und Lagerräumen, an der Schlabu auch fürs Rettungswesen. Am Haynaer Strand hat der Biedermeierverein die Grünflächengestaltung zur historischen Badeanstalt beantragt und will zudem die Spielstätte weiter ausbauen. Dazu kommen in diesem Jahr private Projekte wie Eiscafé am Rundweg und Ausbau bereits vorhandener Gastronomie.

Neu beantragt ist eine Steganlage für die Schladitzer Bucht. Mit ihr soll der Wellenschlag in den Griff bekommen werden, der sonst dem Strand zusetzt. Außerdem soll sie Fläche für Badende und anlegende Boote bieten. Die Verkehrserschließung soll verbessert, es sollen Wege verbreitert, Parkflächen besser ausgebaut werden.

Vor allem soll die Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr hergestellt werden, einschließlich des Baus barrierefreier Haltestellen. Oberhalb des Haynaer Strandes steht sie schon. Die Einbindung in den Linienverkehr kann eventuell in dieser Saison erfolgen. An der Wolteritzer Badestelle ist der barrierefreie Zugang zum Strand samt Treppenanlage und der Strand selbst zu errichten. Als neues Projekt ist der Reitweg vom Schladitzer See nach Hayna bis Zwochau mit Anbindung nach Wolteritz im Gespräch.

Am Werbeliner See wird die Studie für eine Naturschutzstation als Entscheidungsgrundlage für Standort und Funktion erarbeitet. Die Ausweisung als Naturschutzgebiet soll noch in diesem Jahr kommen. Saniert werden soll ein alter Weg, der aus Richtung Brodau an den See führt. So soll die Anbindung an den Kohle-Dampf-Licht-Radweg besser werden.

Am Zwochauer See
steht die Prüfung für eine Badestelle noch aus. „Wir haben die Hoffnung nicht aufgegeben“, stellt Müller fest. Allerdings liegt der Bereich im Vogelschutz- und Naturschutzgebiet. Im vorigen Jahr wurden die Wege „Grabschützer Weg“ einschließlich der Fußgängerbrücke, „Hallesche Straße“ und an der „An der Schanze“ übergeben. Nun soll die Anbindungen zum See vom Schaufelrad aus verbessert werden.

Für den Seelhausener See
ist für 2020 die Großbaustelle im Bereich Löbnitz vorgesehen, der samt Uferrundweg für die Nutzung vorbereitet werden soll. Der aktualisierte Sanierungsrahmenplan soll in diesem Sommer vorliegen. Die Umsetzung der Pläne des Investors mit Ferienhaussiedlung, Campingplatz, Badestrand und Marina sind frühestens ab 2021 möglich.

Am Sausedlitzer Bereich ist die Zufahrtsstraße samt Slipstelle voriges Jahr fertig geworden. Die Gemeinde hat den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan gefasst, der Sanierungsrahmenplan muss erst genehmigt sein, bevor Projekte für naturnahe Erholung für Gruppen und Familien umgesetzt werden können. In Sachen Gemeingebrauch, heißt für die offizielle Badeerlaubnis, läuft das Verfahren immer noch. Nun soll es im Jahr 2020 soweit sein. Zudem soll eine Wegeverbindung aus Richtung Delitzsch zum Seelhausener See geschaffen werden.

Von Heike Liesaus