Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Mühlenverein Nordsachsen startet Projekt für Schulen
Region Delitzsch Mühlenverein Nordsachsen startet Projekt für Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 03.07.2019
Um Müller und Mühlen wie die in Hohenroda ranken sich viele Geschichten, die jetzt im Fokus eines Projektes stehen.
Um Müller und Mühlen wie die in Hohenroda ranken sich viele Geschichten, die jetzt im Fokus eines Projektes stehen. Quelle: Um Christine Jacob
Anzeige
Nordsachsen

Mühlengeschichte als Geschichtenmühle. Der Mühlenverein Nordsachsen startet im kommenden Schuljahr ein neues Theaterprojekt, zu dem sich Schulen der Region für den Zeitraum Mitte September bis 31. Dezember ab sofort anmelden können. Das Projekt richtet sich an Schüler der 5. und 6. Klassen. „Das Thema Mühle wird oft auf das Technische reduziert. Unser Anliegen ist aber, zu zeigen, wie vielschichtig es ist“, sagt Andrea Heyn, Geschäftsführerin des Vereins Mühlenregion Nordsachsen, der zusammen mit dem Kulturraum Projektpartner ist. Das Ganze wird zu 100 Prozent gefördert. Kosten kommen auf die Schulen nicht zu.

Hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Projekt:

Worum geht es konkret?

Schüler können Theaterprojekttage zum Thema Geschichten, Mythen und Sagen zum Müller und seinem Handwerk erleben. Inhaltlich wird dabei ein direkter Bezug zur regionalen Geschichte hergestellt, der Stoff schließt an den Lehrplan Geschichte 5. und 6. Klasse an. Eine Theater- und eine Medienpädagogin leiten die Schüler an, sich szenisch, erzählerisch und spielerisch auszuprobieren. Konkret kann dabei ein Schwerpunkt auf das jeweilige Thema des Deutschunterrichtes gelegt werden.

Wo soll es stattfinden?

Der Großteil des Projektes kann in der Schule in einem Klassenzimmer oder in der Aula oder Turnhalle durchgeführt werden. „Zusätzlich bieten wir ein bis zwei Ausflüge zu einer Mühle in Schulort-Nähe an. Dort können sich die Schüler vom historischen Original-Schauplatz inspirieren lassen. Es werden Übungen und Spiele angeboten. Denkbar ist auch eine kurze Präsentation entstandener Szenen an oder in der Mühle“, gewährt Andrea Heyn einen Einblick.

Kosten und Ergebnisse?

Dank der Kulturraum-Förderung ist das Projekt kostenfrei. Die Schüler erarbeiten kleine Szenen, die sie sich gegenseitig präsentieren. Wahlweise können auch kleine Filme entstehen, die die Klassen im Anschluss an das Projekt erhalten.

Welche unterschiedliche Module gibt es?

Basisteil Geschichten erzählen (Dauer ein Tag): Die Schüler machen sich vor Ort oder per angefertigtem Film ein Bild über die kulturelle Situation des Müllers. Es geht um seine historische Lebenswirklichkeit und damit verbundene Vorurteile, Mythen und Sagen. Die Kinder lernen, was eine gute Geschichte ausmacht und werden anschließend selbst aktiv und spinnen ihre eigenen Geschichten zum Thema. Sie lernen, mit welchen Mitteln sie diese spannend gestalten und erzählen.

Theaterworkshop (zwei Tage): Die eigenen Erzählungen der Teilnehmer werden inszeniert. Sie können historische Kostüme und Requisiten nutzen, um die eigene Geschichte in kleinen Gruppen umzusetzen. Dafür erhalten sie eine kleine Einführung zum szenischen Spiel. Die Schüler können die Mühle mit ihren technischen Besonderheiten aber auch ihrer sozialen Sonderstellung und dem mittelalterlichen Lebensalltag spielerisch erfahren und entdecken. Alternativ kann der Theaterworkshop auch in der Schule stattfinden. Hier kann thematisch der Transfer in die heutige Zeit spielerisch erprobt werden. Das Ganze endet mit einer Präsentation.

Filmworkshop (zwei Tage): Die eigenen Erzählungen der Teilnehmer können auch in kleinen Filmszenen umgesetzt werden. Dafür erhalten sie wieder eine kleine Einführung zum szenischen Spiel, mit Blick auf die Besonderheiten des Films. Die Schüler können wählen, ob sie vor oder hinter der Kamera wirken wollen. Jeder Schüler erhält Einblick in die verschiedenen Entstehungsprozesse wie Entwicklung von Idee und Drehbuch, Kamera, Ton und Bildgestaltung, Kostüm und Schauspiel. Der Film wird von der Medienpädagogin bearbeitet und der Klasse zuschickt.

Kontakt: www.muehlen-nordsachsen.de

Von Kathrin Kabelitz