Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Wettkampf zum 130-Jährigen auf historischem Parcours
Region Delitzsch Wettkampf zum 130-Jährigen auf historischem Parcours
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:43 03.09.2018
Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Löbnitz zum Feuerwehrwettstreit auf der 130-Jahrfeier der Wehr. Quelle: Alexander Prautzsch
Anzeige
Löbnitz

Schweine, Pferde, Schafe und Kühe galt es am Samstag für Kameraden von sieben freiwilligen Feuerwehren so schnell wie möglich zu retten, bevor die bereits qualmende Scheune in Vollbrand gerät.

Anzeige

In einem bislang einmaligen Projekt kreierten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Löbnitz unter der Leitung von Mike Hetzger gemeinsam mit Freunden und Familie über zwei Jahre einen bislang einmaligen Hindernislauf.

Die Idee dafür entstand vor rund fünf Jahren, nach dem 125-jährigen Jubiläum. „Ich wollte mal was anderes machen und Akzente setzen“, erklärte Kamerad Mike Hetzger – weg von den herkömmlichen Feuerwehrwettstreiten.

Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Pouch Rösna in Aktion. Quelle: Alexander Prautzsch

Innerhalb eines Zwischenausscheides galt es für die sieben jeweils 20 Mann starken Teams, ein Entenhaus, mitten im stehenden Gewässer voller Wasserlinsen, zu löschen. Über Leitern und Balken balancierend, stürzte dabei auch der ein oder andere in das wohl wenig gut riechende Wasser. „Das ist einmalig in Deutschland. Es ist unglaublich was der Kamerad hier geleistet hat,“ erzählte Matthias Gratzke (60), als aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Markranstädt an seinem fahrenden Feuerwehrmuseum.

Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Pouch-Rösna „retten“ die Tierattrappen aus Holz. Quelle: Alexander Prautzsch

Detailgetreu und mit historischem Bezug läutete ein Kamerad die Feuerglocke. Aus ihrem Nachthemd stürzten die Kameraden in die Feuerwehrkluft, entfachten die Straßenlaternen vor ihren Häusern und eilten zu Fuß oder via Boot zum Einsatzort. Eine Tierrettung von lebensgroßen Holzfiguren, eine zwei Meter hohe Hinderniswand und weitere Hürden des Parcours galt es zu überwinden, um zur Stirnwand einer Scheune zu kommen. Sobald das Feuer gelöscht und das aus der Regenrinne aufgefangene Wasser in einer alten Zinkwanne rund 13 Zentimeter hoch stand, galt das Ziel als erreicht und die Zeit wurde gestoppt. Gewonnen hat dabei die Feuerwehr Sausedlitz, Zweiter wurde Pouch, Dritter Löbnitz. Es folgten die Wehren aus Delitzsch, Bad Düben, Schönwölkau und Billerbeck.

Von Alexander Prautzsch