Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Abschied von der Harthaer Oberschule: Kerstin Wilde wechselt nach Lichtenau
Region Döbeln Abschied von der Harthaer Oberschule: Kerstin Wilde wechselt nach Lichtenau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 12.08.2019
Neue Herausforderung: Mit Stolz kann die Lehrerin auf Vieles zurückblicken. Quelle: (Archiv) Marion Gründler
Hartha

Für die  Pestalozzi-Oberschule heißt es Abschied nehmen: Die Oberschulleiterin Kerstin Wilde trat am Montag überraschend eine neue Stelle an und wird für das neue Schuljahr nicht in Hartha bleiben.Bereits vor zwei Jahren hat sich Kerstin Wilde für die Stelle der Schulleiterin an der Oberschule in Lichtenau beworben. „Lange ziehen sich Verfahren im öffentlichen Dienst hin, wie ich erleben durfte“, so Wilde. Letzte Woche bekam sie die Zusage dafür – und nahm die Stelle an. „Einerseits, weil ich da wohne und andererseits, weil ich eine neue Herausforderung angehen möchte“,  erzählt sie. 

Tolles Lehrerteam

Dennoch freut sich Wilde nicht nur darüber, in den vergangenen sieben Jahren hat sie immerhin viel erreichen können an der Pestalozzi-Oberschule. „Ich gehe mit einem lachenden, aber auch mit einem weinenden Auge“, so Wilde. „Ich hatte ein tolles Lehrerteam um mich herum und  zusammen haben wir viel auf die Beine gestellt.“ Besonders stolz sei sie auf die Rhythmisierung der Harthaer Oberschule, die seit dem Schuljahr 2013/2014 in den Alltag der Kinder integriert ist. 

Unterricht in maximal vier Fächern

Anders als an anderen Schulen der Region werden die Schüler pro Tag maximal in nur drei bis vier Fächern unterrichtet. Sie müssen viel in Gruppen und eigenverantwortlich arbeiten. Auch dafür gibt es fest verankerte Einheiten an der Pestalozzi-Oberschule. Vorgesehen ist dabei auch ein fächerverbindendes und fachübergreifendes Lernen. Die Schule verbindet die Schüler schon mit ihrer Zukunft, indem es weiterhin eine feste Zeit für Berufsorientierungsmodule gibt. 

Engagement betont

Außerdem erfülle die Pädagogin auch das Qualitätssiegel für Berufs- und Studienorientierung sowie die „Initiative Starke Schule“ mit Stolz. Diese Initiative bietet die Möglichkeit, dass sich die „Starke Schulen“ untereinander verbinden. So können besondere Schulkonzepte und  innovative Lehrmethoden geteilt werden.Das letzte Projekt, das Wilde unterstützt hatte, war „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Um Teil des Programms zu werden brauche die Schule einen prominenten Paten, daher war „Der Lehrer“-Schauspieler Hendrik Duryn kürzlich an der Oberschule.  Ob er es übernimmt, ist bisher noch unklar.Bei jedem Projekt betonte Wilde immer das Engagement der Schüler und Lehrer. 

Stellvertretende Schulleiterin übernimmt

Kommissarisch übernimmt nun die stellvertretende Schulleiterin Heike Brüssau den Platz von Wilde. Sie unterrichtet derzeit Mathematik an der Pestalozzi-Oberschule. „Die dienstlichen Angelegenheiten werden in guten Händen bei Frau Brüssau sein“, versichert Wilde. Morgen wolle Wilde noch einmal nach Hartha. Sie wird Organisatorisches klären und wann sie sich in der ersten Schulwoche von den Schülern verabschieden kann. „Am meisten werde ich die Menschen vermissen“, sagt sie. Damit seien Lehrer wie Schüler gleichermaßen gemeint. 

Von Nicole Grziwa

Unbekannte rufen mit einer nicht genehmigten Plakataktion zum Boykott des Leisniger Altstadtfestes auf. Ihnen gefällt eine der gebuchten Bands nicht. Beim Boykottaufruf bleibt es nicht.

12.08.2019

Endlich ist die Sanierung des Marbacher Sportplatzes abgeschlossen. Mehrere Millionen Euro hat das Schmuckstück gekostet, das am Samstag im Rahmen einer Partie gegen eine Ü40-Bundesligaauswahl eingeweiht wurde.

11.08.2019

Regen in der Nacht zuvor sei Dank durfte das Steinaer Sommerfest nach der waldbrandgefährlichen Enttäuschung des letzten Jahres nun wieder mit Feuerwerk in die Nacht gehen. Tagsüber wurde wie immer ordentlich geschlemmt. Das Programm sah gewohnte Punkte vor, lieferte aber dazu auch wieder frische Akzente.

11.08.2019