Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Schwere Explosion vor AfD-Büro in Döbeln
Region Döbeln Schwere Explosion vor AfD-Büro in Döbeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:31 03.01.2019
Eine schwere Explosion hat sich am Donnerstagabend vor dem AfD-Büro in der Döbelner Bahnhofstraße ereignet und das Büro sowie zwei parkende Fahrzeuge davor beschädigt. Quelle: Thomas Sparrer
Döbeln

Eine schwere Explosion hat die Döbelner Innenstadt am Donnerstagabend gegen 19.20 Uhr erschüttert. Was zunächst nach einem schweren Böllerschlag klang, entpuppte sich als Anschlag auf das Büro der Alternative für Deutschland (AfD) in der Bahnhofstraße 2 in Döbeln.

„Personen kamen bei der Explosion nicht zu Schaden. Das Gebäude mit dem Parteibüro und zwei davor parkende Kleintransporter wurde beschädigt“, sagt dazu Polizeihauptkommissar René Nötzold, der als Außenstellenleiter der Polizeidirektion Chemnitz den Einsatz vor Ort leitet und die 20 eingesetzten Polizeibeamten koordiniert. Die Polizei und die Freiwillige Feuerwehr Döbeln sperrten die Bahnhofstraße am Abend großräumig ab.

Vor dem Gebäude mit der beschädigten Schaufensterscheibe und den beiden Kleinbussen, liegen auch die Einzelteile eines Müllcontainers. „Ob dieser mit der Sprengung zusammenhängt oder nur beschädigt wurde, können wir im Moment noch nicht sagen“, so der Einsatzleiter.

Das Landeskriminalamt wird angefordert und rückt am späten Abend an, um die Ermittlungen aufzunehmen. „Es besteht der Verdacht einer politisch motivierten Straftat“, so der Einsatzleiter.

Die Döbelner Feuerwehr rückte unterdessen mit sechs Fahrzeugen und 21 Kameraden an, um die Einsatzstelle abzusichern und für die Polizeikräfte auszuleuchten.

Eine schwere Explosion hat sich am Donnerstagabend vor dem AfD-Büro in der Döbelner Bahnhofstraße ereignet.

Von Thomas Sparrer

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

327 mal rückten Döbelns ehrenamtliche Retter 2018 aus. Der Stadtrat genehmigte der Gemeindewehr viel Geld für Neuanschaffungen.

03.01.2019

Alexander G. ist verurteilt.Der Hals-Schlitzer aus Waldheim wandert für längere Zeit hinter Gitter. Das hat das Landgericht Chemnitz entschieden. Allerdings blieb es nicht beim versuchten Totschlag.

03.01.2019

Seit dem frühen Neujahrsmorgen ist Christian M. aus Leisnig nahezu spurlos verschwunden. Auch am Donnerstag suchten Polizeitaucher nach dem 20-jährigen Vermissten in der Mulde – jedoch ohne Erfolg. Die Suche soll am Freitag fortgesetzt werden.

03.01.2019