Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Aschershain: Wo im Dorf die Gemeinschaft funktioniert
Region Döbeln Aschershain: Wo im Dorf die Gemeinschaft funktioniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 01.09.2019
Marcus Schreiber (v.l.), Billy Schindler, Kenny Ott und Jens Hoffmann von den Pisten Raudis waren mit mehreren Stockcars nach Aschershain gekommen. Quelle: Olaf Büchel
Aschershain

Eigentlich sollte das Aschershainer Dorffest eine Woche eher stattfinden. Doch da feierten die beiden Bewohner Gerlinde und Ludwig Heinert ihre Goldene Hochzeit. Und da in einem Ort wie Aschershain bei so einem Ereignis fast das ganze Dorf mitfeiert, verschoben die Organisatoren kurzerhand das Sommerfest. So funktioniert Gemeinschaft!

Orange-Schoko-Creme-Schnitten

Am Sonnabend nun ging die Fete auf dem kleinen Dorfplatz – wo früher mal ein riesiges Bauerngut stand – über die Bühne. Und Gold-Braut Gerlinde Heinert gehörte am frühen Nachmittag zu den ersten Gästen. Galt es doch den leckeren Kuchen zu probieren, den die anderen Frauen gebacken hatten, zum Beispiel die Orange-Schoko-Creme-Schnitten von Monika Krahmer. Lecker!

Abenteuer für Kinder

Die rund zehn Kinder von Aschershain waren unterdes schon seit einiger Zeit auf Abenteuertour. Nebenerwerbslandwirt Peter Liebernickel spannte die Zugmaschine vor den Hänger und fuhr die Truppe zum Ausgangspunkt. Tino Sachse hatte sich dann wieder einige Stationen für die Kids einfallen lassen, wo diese ihren Mut und die Geschicklichkeit erproben konnten.

Mit Erlös etwas unternehmen

„Wir versuchen vor allem für unsere Kinder bei dem Fest ein paar Attraktionen zu bieten, bei denen sie aktiv sein können“, sagt Stefan Reibetanz vom Dorfclub, bei dem die Fäden der Organisation zusammenlaufen. Gut unterstützt wird er dabei von Nicole Petzold und Mandy Höschler. „Wir haben zum zweiten Mal bei unserem Fest eine Gulaschkanone. Daraus gibt’s die Aschershainer Landsuppe“, verrät Nicole Petzold. „Es gibt viele helfende Hände, ob beim Aufbau, beim Kuchen backen oder eben bei der Abenteuertour für die Kinder. Nur so kann es funktionieren“, sagt Stefan Reibetanz. Und da bei den Festen ein Erlös hängen bleibt, unternimmt die Dorfgemeinschaft von Aschershain auch mal etwas gemeinsam jenseits des Festes. So waren dieses Frühjahr rund 50 Bewohner zusammen Wandern an der Talsperre Kriebstein.

Staub aufwirbeln

Besondere Fest-Attraktion in diesem Jahr waren Stockcar-Fahrten, die Mitglieder des Döbelner Vereins Pisten Raudis ganz in der Nähe des Dorfplatzes auf einem Feld anboten. Wer wollte, konnte Helm und Halskrause anlegen, sich auf dem Beifahrersitz anschnallen und mal mächtig mit Staub aufwirbeln, bei den Runden auf dem Acker. „Ein Teil unserer Mitglieder ist heute bei einem Wettkampf, der andere Teil ist hier“, sagt Billy Schindler. Die Pisten Raudis hatten außer ihren Stockcars noch ein anderes Auto mitgebracht. Das konnten die Aschershainer Kinder nach Herzenslust bemalen.

Von Olaf Büchel

Ein elektronischer Laborant kontrolliert täglich Abwasserproben aus Klärwerken in Döbeln, dem Muldental und Teilen von Nordsachsen. Der Analyse-Roboter ist die neueste Anschaffung der Veolia und des Abwasserzweckverbandes Döbeln-Jahnatal. Er steht im Labor an der Kläranlage Döbeln-Masten.

01.09.2019

Gleich drei Jubiläen feierten die Wetterwitzer und Wettersdorfer am Wochenende. Mit einer zünftigen Taufe des neuen Spielplatzes hat das Fest begonnen.

01.09.2019

Stephanie und Rüdiger Höpfner, Besitzer der denkmalgeschützten Mühle und einiger Obstbäume in Strocken, wollen eigene Brände destillieren. Dafür haben sie die Zustimmung vom Gemeinderat bekommen. Dürfen sie umbauen wie geplant, wird eine Familientradition fortgesetzt.

01.09.2019