Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Auf nach Altzella: Familienprogramm zum 17. Blues & Rock Festival
Region Döbeln Auf nach Altzella: Familienprogramm zum 17. Blues & Rock Festival
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 28.05.2019
Zwei Tage lang gibt es ab morgen im Kloster Altzella wieder Musik auf der Wiesenbühne. Der Mittelsächsische Jugend- und Kulturverein hat dabei auch an Familien gedacht. Quelle: Wolfgang Sens
Altzella

Das siebzehnte „Internationale Blues & Rock Festival Altzella“ startet morgen im Kloster Altzella. In diesem Jahr zeigt sich das Festival zwei Tage lang von seiner rockigen und vor allem internationalen Seite. Darüber hinaus garantiert ein großes Kinderprogramm mit Hüpfburg, Musik mit und von Christin Frost, Bastelstraße und bunten Spielen einen großartigen Himmelfahrtsausflug für die gesamte Familie.

Alte Bekannte auf der Bühne

Eröffnet wird die Wiesenbühne von Henry Heggen aus Florida, welcher von Bluesrudy an der Gitarre begleitet wird. Zum ersten Act auf der Scheunenbühne treten nach einigen Jahren alte Bekannte erneut zum Festival in Altzella auf: Kim’s Funky Corporation aus den Niederlanden. International und mit traditionellem Countryblues geht es weiter, sobald Keegan McInroe mit seiner Band die Bühne betritt. McInroe scharrt mit Florian Escherlor, Ben Forrester, Hendrik Herder und Olli Kunze einen Teil der jungen mitteldeutschen Bluesrockszene um sich.

Zur besten Zeit am Nachmittag gibt es Blues aus „Down Under“. Der Australier Pugsley Buzzard wird mit seiner fünfköpfigen Band für den richtigen Groove sorgen. Die Zenit Blues Band, mit Big Joe Stolle und Alexander Blume, wird mit dem „Müllmann Blues“ und „Langschläfer Blues“ sowie Songs von der Intercity Blues Band die Kunden der ehemaligen DDR in Erinnerung an die alten Zeiten schwelgen lassen.

Überraschungen zum Abschluss

Auch Kees Schipper darf zur siebzehnten Auflage des traditionellen Festivals nicht fehlen. Sein zeitloser Blues, gepaart mit seiner rauchig und an Van Morrison erinnernden Gesangstimme, wird den Platz vor Bühne eng werden lassen. Rosedale aus Frankreich sind jedem hiesigen Bluesrockfan ein Begriff. Nein? Aber spätestens nach dem Auftritt in Altzella! Gegründet vor drei Jahren von Amandyn Roses und Charlie Fabert, reinterpretiert die Band amerikanische Roots Musik mit frischem eigenem Ansatz. Die kraftvolle und intensive Stimme der charismatischen Frontsängerin Amandyn harmoniert dabei perfekt mit Charlies energetischem und sehr geschmackvollen Gitarrenspiel. Die Band erregte in ihrem Heimatland schnell Aufsehen und wurde innerhalb kürzester Zeit von vielen namhaften Bluesfestivals in Frankreich verpflichtet.

Zum Abschluss des ersten Festivaltages gibt es noch zwei weitere Überraschungen. Den Abschluss auf der Wiesenbühne bestreiten „Trouble Ahead“ aus Leipzig mit lockeren, zum Tanzen anregenden Rhythm’n’Blues, Swing, Jump und Soul der 40er und 50er Jahre.

Besonders international und außergewöhnlich werden „Seau Volant“ mit dem Soundtrack aus den Weiten der paneuropäischen Steppe begeistern. Die zehn Musiker bringen mit ihrer Mischung aus Klezmer, Polka und Balkan die Herzen zum Schlagen und die Böden zum Beben.

Nachwuchsbands treten auf

Wie auch in den letzten Jahren hat sich der Festival-Freitag zu einem Tag mit eigenständigem Programm entwickelt. Eröffnet wird dieser traditionell von einer Workshop-Band, welche im Rahmen der Jugend-Musikarbeit des Mittelsächsischen Jugend- und Kulturvereins entstanden ist. Dazu gesellen sich mit „Deep in Moon“ und „The Valley“ zwei Nachwuchsbands aus dem Altkreis Döbeln. Ein besonderer Programmpunkt erwartet das Publikum mit „Schlagerfeuer meets Blues & Rock“. Der Begründer des Festivals, Roland Taffel, wird mit seiner Band, welche eigentlich in Sachen Pop unterwegs ist, rockige Akzente setzen. Anschließend wird Kees Schipper ein zweites Unplugged-Konzert zum diesjährigen Festival auf der Wiesenbühne spielen.

Headliner des Tages ist die Band „Hot’n’Nasty aus Dortmund. Lutz Kowalewksi & The Red Rugs und die junge Freiberger Band „MotorFunk Inc.“ werden die Gäste im Kloster Altzella gebührend verabschieden.

Von DAZ

Diese Bluttat kann sie sich angeblich nicht erklären. Im Dezember 2017 stach eine 61-Jährige ihrem Bekannten ein Messer in den Hals. Im Berufungsprozess am Landgericht Chemnitz bat sie den 55-Jährigen nun um Entschuldigung. In zweiter Instanz kam sie mit Bewährung davon.

28.05.2019

In einem der neuen Räume der Pestalozzi-Oberschule wurde bereits eine digitale Tafel angebracht. Oberschulleiterin Kerstin Wilde wünscht sie sich in fast allen Zimmern. Darum bemüht sie sich nun zusammen mit der Stadtverwaltung um ein Digitalpakt für die Schule.

28.05.2019

In Noschkowitz bleibt Hans-Jürgen Ritschel Ortsvorsteher. In Kiebitz und Schrebitz werden dagegen die Nachfolger von Helfried Wilsdorf und Dirk Petermann gesucht.

28.05.2019