Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Döbeln Medaille für Horst Franke von der RHG
Region Döbeln Medaille für Horst Franke von der RHG
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 14.12.2018
Dr. Andreas Eisen zeichnet Horst Franke aus.
Dr. Andreas Eisen zeichnet Horst Franke aus. Quelle: Claudius Stöber
Anzeige
Wermsdorf/Leisnig

Verabschiedung bei der Raiffeisenhandelsgenossenschaft Mittelsachsen: An der Spitze des Unternehmens gibt es eine Veränderung, denn Vorstandsvorsitzender Horst Franke gibt in seinem 65. Lebensjahr offiziell den Staffelstab weiter. Ab 1. Januar 2019 rückt Torsten Hamann an der Unternehmensspitze in den Vorstand nach.

Unter den Gästen der Verabschiedungsfeier am Freitag in Wermsdorf war Dr. Andreas Eisen vom Genossenschaftsverband. Er zeichnete Horst Franke für seine langjährigen Leistungen mit der Ehrenmedaille in Gold des Genossenschaftsverbandes aus.

Franke geht in den Ruhestand. Davon hatte es im Laufe der Jahre viele gegeben, denn Horst Franke bestimmte wie kaum ein anderer die Entwicklung des Unternehmens mit, hielt an entscheidenden, zukunftsweisenden Wendepunkten die Zügel in den Händen.

Das Unternehmen mit Sitz in Leisnig existiert seit der Wende als Raiffeisenhandelsgenossenschaft (RHG). Franke gehört zu den Urgesteinen, arbeitete sich vom Bereichsleiter der Abteilung Baustoffe in Mügeln hoch bis in die Vorstandsetage. Schließlich arbeitete er als Vorstandsvorsitzender eines sich über die Jahre hinweg stets vergrößernden Unternehmens.

Maßgeblich begleitete Franke auf diesem Wege mehrere Fusionen, welche die Unternehmensstruktur stark veränderten. Zunächst fusionierten die Raiffeisenhandelsgenossenschaften Oschatz und Leisnig. Dies fand im Jahr 2003 statt.

Die auf diese Weise entstandene RHG Leisnig-Oschatz. Sie wurde im 2017 noch größer, als die RHG Hainichen ins Boot geholt wurde. So entstand die heutige RHG Mittelsachsen.

Seinem Nachfolger Torsten Hamann übergibt Horst Franke ein Unternehmen mit rund 230 Mitarbeitern. Es verzeichnet Jahresumsätze von knapp 40 Millionen Euro.

Von Steffi Robak